https://www.faz.net/-gqe-9rr9c

Tourismusbranche : DER Touristik hält Beteiligung an Condor für denkbar

  • Aktualisiert am

Condor-Flüge sind weiterhin gut gebucht. Ein Schutzschirm stützt die Fluggesellschaft derzeit. Bild: dpa

Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook ordnet die Tourismusbranche neu. Der Reisekonzern DER Touristik, Tochtergesellschaft von Rewe, hat klare Vorstellungen von einer Neuordnung. Condor spielt dabei eine Rolle.

          2 Min.

          Der Reisekonzern DER Touristik hat wenig Interesse an einer Übernahme des insolventen deutschen Veranstalters Thomas Cook. „Wir haben ein sehr gut aufgestelltes Portfolio an Marken und Produkten“, sagte Zentraleuropa-Chef Ingo Burmester der Deutschen Presse-Agentur. „Nur Volumen zu gewinnen, macht wenig Sinn.“ Zugleich hat DER Touristik großes Interesse, dass der ebenfalls zum insolventen britischen Reisekonzern Thomas Cook gehörende Ferienflieger Condor weiter in der Luft bleibt.

          „Eine gesamthafte Übernahme von Condor kann ich mir nicht vorstellen. Eine anteilige Beteiligung würde ich aber nicht grundsätzlich ausschließen“, sagte Burmester. Die Priorität aus Sicht von DER Touristik liege aber in einer „eigenständigen, dauerhaft erfolgreichen Airline“.

          Condor ist ein wichtiger Partner verschiedener Reiseveranstalter. Die Airline fliegt derzeit planmäßig. Sie hat im Gegensatz zu dem Reiseveranstalter keinen Insolvenzantrag gestellt, sondern ist in einem Schutzschirmverfahren. Damit soll verhindert werden, dass Geld an den insolventen britischen Mutterkonzern abfließt.

          „Condor ist sehr verlässlich und gerade im Moment bei Kunden sehr beliebt. Wir stellen aktuell steigende Buchungen für Sommer und Winter auf Condor-Flügen fest“, sagte Burmester.

          Zwar geht er davon aus, dass die Marken der deutschen Thomas Cook, darunter auch Neckermann Reisen, durch die Insolvenz Vertrauen verloren haben. Einen Imageschaden für die Pauschalreise als solche erwartet der Manager aber nicht unbedingt. „Eine Pauschalreise ist immer noch das allersicherste, was man machen kann, auch durch die Absicherung durch eine Reiseinsolvenzversicherung“, sagte Burmester. „Bei Einzelbuchungen von Flug oder Hotel hilft ihnen niemand.“

          Zugleich betonte der Manager: „DER Touristik ist einer der insolvenzsichersten Reiseveranstalter, weil wir den langfristig planenden, genossenschaftlich organisierten Rewe-Konzern als Mutter haben und nicht an der Börse notiert sind.“

          Die deutsche Thomas Cook, zu der unter anderem Neckermann Reisen, Öger Tours und Bucher Reisen gehören, war in den Sog der Pleite der britischen Muttergesellschaft geraten. Drei deutsche Thomas-Cook-Gesellschaften stellten vergangene Woche Insolvenzantrag. Alle weiteren Reisen bis einschließlich 31. Oktober sind abgesagt, auch wenn sie schon bezahlt sind. Grundsätzlich ist auch für diese Fälle der Versicherer Zurich zuständig. Neue Reisen werden vorerst nicht mehr verkauft.

          „Die Insolvenz von Thomas Cook ist zunächst ein herber Schlag für die touristische Landschaft“, fügte Burmester hinzu. „Aber die Branche hilft jetzt den gestrandeten Reisenden und über die Insolvenzversicherung sich selbst.“

          Nach eigenen Angaben unterstützt DER Touristik im Auftrag der Zurich Thomas-Cook-Urlauber auf den Kanaren, den Balearen, auf dem spanischen Festland, in Portugal sowie in der Dominikanischen Republik bei der Rückreise. Geholfen wird unter anderem beim Transfer vom Hotel zum Flughafen und beim Check-in für den Rückflug.

          Weitere Themen

          Regierung lindert doppelte Beiträge

          Betriebsrenten : Regierung lindert doppelte Beiträge

          Für die Verbreitung von Betriebsrenten wurde lange ein Hinderungsgrund genannt: die doppelten Krankenversicherungsbeiträge im Ruhestand. Das korrigiert die Bundesregierung nun. Leidtragende sind die Krankenkassen.

          Topmeldungen

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.

          Lacht doch mal! : Warum jammern die Deutschen so viel?

          Ob Kriminalität, Flüchtlinge oder Wohlstand: Die Lage entwickelt sich besser, als es in der Debatte den Eindruck macht. Mit der eigenen Situation zufrieden, aber in Sorge um das Land – wie passt das zusammen?
          Logik ist sein zweiter Vorname: Youtuber Rezo

          Journalismus im Wandel : Die Logik, das bin ich

          Das Deutschlandradio fragt auf einer Tagung, ob Journalisten aus der Öffentlichkeit verdrängt werden. Wie das geschieht, zeigt der Auftritt eines präpotenten Influencers.
          Einst war beim Arbeits- und Gesundheitschutz das technisch Machbare die Richtschnur. Nun definiert das arbeitsmedizinisch Unbedenkliche den Maßstab – notfalls auch um den Preis, dass manche Arbeiten unterbleiben müssen.

          F.A.Z. exklusiv : Der Straßenbau droht gestoppt zu werden

          Ein Grenzwert soll in Zukunft verhindern, dass Arbeiter zu viele Asphaltdämpfe einatmen. Nun fürchtet die Branche, komplett lahmgelegt zu werden. In einem Brandbrief bittet man um eine Übergangszeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.