https://www.faz.net/-gqe-a3w5f

Roland Busch : Der Lego-Mann von Siemens

Ein Physiker: Roland Busch soll Siemens auf Vordermann bringen. Bild: dpa

Roland Busch muss aus vielen Teilen einen digitalen Welt-Konzern bauen, der sich von seinen Wurzeln trennt. Doch von der „neuen Siemens“ soll keine Rede sein.

          4 Min.

          So schnell bringt Roland Busch nichts aus der Ruhe – zumindest nach Außen hin nicht. Wie es drinnen aussieht, zwingt manche zum Rätseln. Mit Bedacht und sonorer Stimme spricht er ganz souverän, wenn er sich in seinem von Technik geprägtem Umfeld wohl fühlt. Oft steht der Zwei-Meter-Mann dann mit präsenter Statur freundlich lächelnd da und grinst gerne das eine oder andere mal in sich hinein. Was für Beobachter bedeuten kann: Unangenehmes lächelt er einfach weg.

          Rüdiger Köhn
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Das musste der 55 Jahre alte Physiker und technologieversessene Manager von Siemens in den vergangenen zwölf Monaten des öfteren tun, um nach Außen ein Bild der Normalität abzugeben. Obwohl nichts normal war. Wenn Busch an diesem Donnerstag die Führung des Münchner Dax-Konzerns übernimmt, ist er noch lange nicht unumstrittener Vorstandsvorsitzender. Er ist und bleibt Stellvertreter, selbst wenn er zum 1. Oktober die volle Verantwortung für das operative Geschäft übernimmt. Dieser Wachwechsel an der Konzernspitze ist ein ziemlich einmaliger Vorgang in der deutschen Industrie.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Ein Kinderspiel sind die aktuellen Fragen rund ums Impfen nicht mehr.

          Pandemie-Bekämpfung : Die Impfpflicht ist das kleinere Übel

          Arbeitgeber und Industrie wollen lieber impfen als in den Lockdown. Sie sind schon jetzt von Lieferengpässen enorm gebeutelt. Eine Impfpflicht wäre billiger umzusetzen und leichter zu kontrollieren.