https://www.faz.net/-gqe-9j3ne

Dank Jim Knopf : Modellbahnhersteller Märklin ist wieder da

  • Aktualisiert am

Kam bislang gut an: die Modellbahn-Lokomotive „Emma“ Bild: dpa

„Emma“ kommt gut an. Das Traditionsunternehmen Märklin macht wieder bessere Geschäfte.

          1 Min.

          Der Modellbahnhersteller Märklin ist wieder auf Wachstumskurs. Nach Jahren der Stagnation erwartet das Göppinger Traditionsunternehmen im Ende April zu Ende gehenden Geschäftsjahr 2018/2019 einen Umsatz von 112 Millionen Euro und damit ein Plus von vier Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr, wie Geschäftsführer Florian Sieber wenige Tage vor Beginn der Nürnberger Spielwarenmesse sagte. Dagegen verzeichnete „Bobby-Car“-Hersteller Simba Dickie, der den insolventen Modellbahnhersteller 2013 übernommen hatte, einen Umsatzrückgang.

          Im Geschäftsjahr 2018/2019 erwirtschaftete der fränkische Spielwarenhersteller einen Umsatz von 616 Million Euro, ein Rückgang von 4,5 Prozent. Damit verfehlte Simba Dickie sein angestrebtes Wachstumsziel von 668 Millionen Euro. Finanzvorstand Manfred Duschl zeigte sich dennoch zufrieden. Die Ertragssituation habe sich erfreulich entwickelt.

          „Bedenkt man, dass große Player im Markt wie Toys R US, die Ludendo-Gruppe in Frankreich, die Blokker Gruppe in Holland und jüngst die Firma Top Toy aus Dänemark in Insolvenz gingen, ist ein Minus von nur 4,5 Prozent sogar als durchaus positiv zu werten“, sagte Duschl weiter. Konkrete Angaben zum Gewinn macht das Familienunternehmen traditionell nicht.

          Auch Märklin-Chef Sieber sprach von widrigen Bedingungen in der Branche. „In einem schwierigen Jahr der Spielwarenbranche können wir ein leichtes Wachstum verbuchen, unsere Ertrags- und Finanzsituation ist weiter gut und solide“, sagte er.

          Ein voller Erfolg sei die in Lizenz gefertigte Lok „Emma“ aus dem Kinderbuch-Klassiker „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“ von Michael Ende. Kurz nach dem Kinostart des gleichnamigen Films im März des vergangenen Jahres sei das Starterset für Kinder ab sechs Jahren ausverkauft gewesen. Inzwischen seien mehr als 10.000 Stück abgesetzt worden, daher werde es nun fest ins Programm genommen. Im neuen Geschäftsjahr 2019/20 will Märklin 6,5 Millionen Euro in neue Produkte investieren werden.

          80 Millionen Euro investierte Simba Dickie in neue Maschinen und Firmenzukäufe. Für das neue Geschäftsjahr rechnet das Unternehmen mit einem wieder steigenden Umsatz auf 650 Millionen Euro.

          75 Prozent seines Umsatzes erzielt der Spielwarenkonzern im Ausland. Hauptexportländer sind Frankreich, Italien und Großbritannien. Mit negativen Auswirkungen auf das Geschäft durch den Brexit rechnet Vorstandskollege Uwe Weiler nicht. Mit der Gründung einer weiteren Gesellschaft in London will Simba das Geschäft mit Spielwarenkonzepten im Lizenzbereich sogar weiter ausbauen.

          Weitere Themen

          Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden

          Die Einigung von VW und Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Dieselstreit sieht auch weiterhin ein Vergleichsangebot in Höhe von 830 Millionen Euro vor. Kunden, die sich in das Klageregister eingetragen haben, bietet VW eine Einmalzahlung an.

          Topmeldungen

          In der südkoreanischen Stadt Daegu versprühen Soldaten in Schutzanzügen Desinfektionsmittel.

          Liveblog zu Coronavirus : Südkorea bleibt am Wochenende zuhause

          Jens Spahn kündigt für Montag eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses an +++ Dritter Virus-Fall In Hessen gemeldet +++ Automobilsalon in Genf und ITB Berlin abgesagt +++ Südkoreaner soll am Wochenende zu Hause bleiben+++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Reformstau in Deutschland : Deutschland, wie geht es dir?

          Ein Jahrzehnt Daueraufschwung neigt sich dem Ende entgegen, wirtschaftlich macht sich ein Gefühl des Stillstands breit. Politisch aber bahnen sich Umbrüche an. Zeit zu handeln also – diese Vorschläge hat die F.A.Z.-Redaktion.
          Deutschland am Boden: Infanteristen der amerikanischen Armee suchen im Frühjahr 1945 in den Ruinen von Zweibrücken nach Scharfschützen der Wehrmacht.

          Die letzten Kriegswochen : Immer noch sowjetische Gefangene

          Trotz aussichtsloser Lage der Wehrmacht ergeben sich ihr immer noch gegnerische Soldaten an der Ostfront. Ihre Motive hängen damit zusammen, was ihre Befehlshaber mit ihnen vorhaben. Die F.A.Z.-Chronik vom 29. Februar 1945.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.