https://www.faz.net/-gqe-9oiv8

Fraport-Chef im Gespräch : Gibt es im Sommer wieder ein Flugchaos?

Stefan Schulte (59) leitet seit 2009 den Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und ist Präsident des Flughafenverbands ADV. Bild: Helmut Fricke

Der Chef des Frankfurter Flughafens, Stefan Schulte, beteuert: Dieses Jahr wird alles besser. Er verspricht mehr Flugzeuge und schnelle Kontrollen. Doch an Lotsen mangelt es.

          6 Min.

          Herr Schulte, 2018 erlebten die Flugpassagiere im Sommer ein totales Chaos mit Tausenden Flugausfällen und Verspätungen. Droht das jetzt wieder?

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nein, ein solches Flugchaos wird es dieses Jahr nicht geben. Die Fluggesellschaften und die Flughäfen in Deutschland haben viele Maßnahmen ergriffen, die das verhindern sollten. Es gibt mehr Reserveflugzeuge, um Ausfälle zu kompensieren, und in den Flugplänen sind jetzt mehr zeitliche Puffer eingebaut. Falls dann mal eine Maschine zu spät ankommt, kann das besser aufgefangen werden. Die Flughäfen haben deutlich mehr Personal für die Abfertigung und die Sicherheitskontrollen eingestellt, in Frankfurt zum Beispiel weit über 2000 Beschäftigte mehr im vergangenen und im laufenden Jahr. Wir haben Platz geschaffen für mehr Kontrolllinien, und die Bundespolizei erprobt neue Technik, um die Kontrollen schneller zu machen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?