https://www.faz.net/-gqe-9k54o

Gewerkschaft: „Glatte Lüge“ : Der Deutschen Bahn fehlen 733 Lokführer

  • Aktualisiert am

Wo sind Deutschlands Lokführer? Bild: dpa

Der Lokführermangel ist der „Bremsklotz der Bahn“, meint ein FDP-Politiker. Hunderte Lokführer fehlen. Doch die Gewerkschaft bezichtigt die Bahn der „glatten Lüge“. Eigentlich sei der Mangel noch viel größer.

          1 Min.

          Der Deutschen Bahn fehlen in diesem Jahr offenbar mindestens 733 Lokführer. Allerdings meinen die Gewerkschaften, bei diesem Wert handele es sich um eine „glatte Lüge“.

          Die Zahl geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, die der Deutschen Presse Agentur vorliegt. Zuerst berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Samstag). Insgesamt arbeiten bei der Deutschen Bahn 18.000 Lokführer.

          FDP-Wirtschaftsexperte Hagen Reinhold warf dem Bundesverkehrsministerium Tatenlosigkeit vor. Der Lokführermangel bestätige, dass sich der „Mangel mehr und mehr als Bremsklotz der Bahn erweist“, sagte der Bundestagsabgeordnete.

          „Schönfärberei“

          Der Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, warf der Bahn „Schönfärberei“ bei den Zahlen der fehlenden Lokführer vor: Dass nur 733 Stellen unbesetzt sein sollen, bezeichnete der Gewerkschafter als „glatte Lüge“. Die Bahn habe rund 1000 angehende Lokführer, die erst in diesem Jahr ihre Ausbildung abschließen würden, schon in die Bedarfsplanung eingerechnet. Der Bedarf an Lokführern sei somit weitaus höher. Laut Weselsky waren im vergangenen Jahr 1500 Planstellen für Lokführer unbesetzt.

          Die Deutsche Bahn wies den Vorwurf Weselskys, die Zahl der unbesetzten Stellen sei eine Lüge, zurück. Eine Sprecherin sagte, die Bahn stelle auf Rekordniveau ein. „Natürlich werden neue Kollegen für unsere speziellen Bahnberufe erst gut qualifiziert und sind nicht von Tag 1 auf der Lok oder auf dem Stellwerk.“ Weiter sagte sie, die Bahn setze auch in diesem Jahr ihre große Joboffensive fort und stelle vor allem Instandhalter, Elektroniker, Lokführer, Fahrdienstleiter, Reiniger ein.

          Weitere Themen

          Neues Gewand für die IAA

          F.A.Z.-Exklusiv : Neues Gewand für die IAA

          Weniger Auto, mehr Mobilität – diese Forderung kommt ausgerechnet von den Autoherstellern. Auch wenn der Begriff Internationale Automobilausstellung möglicherweise wegfällt, zeichnet sich eine Mehrheit für ihre Fortsetzung ab. Um den künftigen Standort und das Format wird aber noch gerungen.

          Topmeldungen

          Impeachment-Ermittlung : Trumps Flucht nach vorn

          Der Stabschef des Präsidenten gibt zu, dass Militärhilfe für Kiew an parteipolitische Bedingungen geknüpft wurde. Trump will so tun, als wäre das ganz normal – und könnte damit durchkommen.

          Truppenabzug in Syrien : Amerika dankt ab

          Trump zieht aus Syrien ab und überlässt das Krisenland den Russen. Ob Erdogan seine Ziele erreicht, ist noch nicht klar. Aber zwei Sieger dürften schon feststehen. Von unseren F.A.Z.-Woche-Korrespondenten und -Autoren.
          Oliver Zipse

          F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

          Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.