https://www.faz.net/-gqe-7ymrj

„Deepwater Horizon“ : Strafe für BP könnte geringer ausfallen

  • Aktualisiert am

Die brennende Ölplattform „Deepwater Horizon“ Bild: dpa

Die Explosion der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ verursachte die größte Ölpest in der amerikanischen Geschichte. BP muss dafür nun eine Strafe von maximal 13,7 Milliarden Dollar zahlen – und damit weniger, als die Regierung erwartet hatte.

          1 Min.

          Der Energiekonzern BP hat im Streit um Strafzahlungen wegen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko einen Etappensieg errungen. Nach einem Urteil eines Bundesrichters vom Donnerstag muss BP eine Buße von maximal 13,7 Milliarden Dollar (11,8 Milliarden Euro) zahlen. Nach Ansicht der amerikanischen Regierung hätte der Konzern hingegen mit bis zu 17,6 Milliarden Dollar haften müssen.

          Strittig war, wie viel Öl 2010 bei der größten Ölpest in der amerikanischen Geschichte ausgelaufen ist. Richter Carl Barbier kam auf 3,19 Millionen Barrel; das ist mehr als BP angegeben und weniger als die Regierung geschätzt hatte. Die Schätzung der amerikanischen Regierung lautete auf 4,09 Millionen Barrel.

          Die Ölpest hinterließ schwere Schäden in der Natur.
          Die Ölpest hinterließ schwere Schäden in der Natur. : Bild: AFP

          Die am Donnerstag veröffentlichten Erkenntnisse des Gerichts sind entscheidend für die Berechnung der Strafgelder, die im kommende Woche beginnenden Verfahren festgesetzt werden sollen. Bei grober Fahrlässigkeit oder vorsätzlichem Missverhalten müsste der Konzern 4300 Dollar je Barrel (159 Liter) zahlen. Bei Fahrlässigkeit beträgt die Strafe 1100 Dollar je Barrel. BP hatte eine Strafgrenze von 3000 Dollar je Barrel gefordert. Zumindest beim Stopfen des Lecks nach dem Unfall habe BP aber nicht grob fahrlässig, rücksichtslos oder mutwillig gehandelt, schrieb Richter Carl Barbier.

          Hintergrund der Klage ist der sogenannte „Clean Water Act“, ein Gesetz zur Wasserreinhaltung. Die amerikanische Regierung und fünf Bundesstaaten hatten BP und die anderen beteiligten Unternehmen Halliburton und Transocean deshalb vor das Gericht in New Orleans gebracht.

          Die Explosion auf der Plattform „Deepwater Horizon“ am 20. April 2010 hatte elf Menschen getötet und eine gewaltige Umweltkatastrophe zur Folge. 87 Tage lang strömte Öl in den Golf von Mexiko, es verschmutzte das Wasser und die Küsten in der Umgebung. Erst im Dezember war der Konzern mit seiner Berufung gegen einen Milliarden-Vergleich nach der Ölpest endgültig gescheitert.

          Neben der Strafe wegen des Verstoßes gegen das Gesetz zum Gewässerschutz könnten weitere Zahlungen auf BP zukommen. Der Konzern hat mehr als 42 Milliarden Dollar für Schadenersatz, Strafen und Reinigungskosten zurückgestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitarbeiter einer lokalen Wahlkommission leeren am Sonntag eine Wahlurne in einem Wahllokal in Moskau.

          Duma-Wahl : Ließ Putin mit E-Voting das Wahlergebnis fälschen?

          Einiges Russland ist laut offiziellen Zahlen der klare Sieger der Duma-Wahl. Doch die Auszählung der online abgegebenen Stimmen deutet auf Betrug hin. Die Opposition spricht von „irrwitzigen Ergebnissen“.
          Präsident Joe Biden am Freitag

          Ab November : USA heben für Geimpfte Einreisestopp auf

          Lange hatte Joe Biden an den strengen Einreisevorschriften festgehalten, die sein Vorgänger wegen der Pandemie erlassen hatte. Doch von November an sollen Reisen wieder leichter möglich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.