https://www.faz.net/-gqe-9hoqb

Zugausfälle über Weihnachten? : Lokführer erklären Tarifverhandlungen für gescheitert

  • Aktualisiert am

Claus Weselsky bei seiner Verkündung in Eisenach Bild: dpa

Die Bahn taktiere herum, wirft die Lokführergewerkschaft dem Staatskonzern vor. Deshalb erklärt sie das bisherige Verhandlungsergebnis kurzerhand für nichtig. Streiken dürfen die Lokführer nun nicht – aber trotzdem könnten über Weihnachten Züge ausfallen.

          Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat die Tarifgespräche mit der Deutschen Bahn abermals für gescheitert erklärt. Gewerkschaftschef Claus Weselsky begründete dies am Freitag damit, dass die Bahn nicht bereit sei, einen bereits gefundenen Abschluss zu unterzeichnen. „Wir haben jetzt deshalb entschieden, die Verhandlungen erneut als gescheitert zu erklären. Wir verlangen von dem Arbeitgeber nunmehr ein weitaus verbessertes Angebot“, sagte Weselsky. Grund für die Entscheidung der GDL sei, dass die Bahn ein bis 11.00 Uhr laufendes Ultimatum verstreichen ließ, den eigentlich mit der GDL bereits ausverhandelten Tarifvertrag am Freitag in Eisenach zu unterschreiben.

          Weselsky drohte mit Konsequenzen. Zwar bleibe es dabei, dass es zur Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel keine Streiks geben werde. Die GDL werde aber die Kollegen darüber informieren, „dass dieser Arbeitgeber alles andere als zuverlässig ist“. Es könne daher sein, dass die Kollegen, die hunderte von Überstunden vor sich her schöben, „von ihrem Recht Gebrauch machen, in Freizeit zu gehen“, sagte Weselsky. „Dass das mit einem Streik vergleichbar sein könnte, ist nicht unsere Schuld.“

          Angesichts des erklärten Scheiterns schließt die GDL nun auch eine Schlichtung nicht mehr aus. „Wir lassen
          derzeit offen, ob die GDL die Schlichtung anruft“, sagte Weselsky. Noch am Mittwoch hatte es geheißen, die GDL werde die Schlichtung keinesfalls beantragen.

          Weselsky zufolge hat die Bahn eine Lohnerhöhung um 3,2 Prozent angeboten. Auf der Grundlage dieses Angebots sei man nun aber nicht mehr bereit, zu verhandeln. Das Verhalten der Bahn sei völlig irrwitzig. Als möglichen Grund für das Agieren der Bahn nannte der GDL-Chef die noch laufenden Verhandlungen mit der größeren Eisenbahn- und
          Verkehrsgewerkschaft (EVG). Deshalb sei die Bahn wohl unschlüssig.

          Mit der EVG verhandelt die Bahn seit Dienstag in Berlin. Die Gespräche sollen nach einer Unterbrechung im Laufe des Freitags wieder aufgenommen werden. Sollte sich das Vorgehen der Bahn als Angriff auf die Existenz der GDL herausstellen, „dann werden wir uns zu wehren wissen“, sagte Weselsky.

          Die Bahn strebt für beide Gewerkschaften vergleichbare Abschlüsse an. Zusammen verhandeln sie für rund 160.000 Beschäftigte.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Nach SPD-Debakel : Lauterbach für Rot-Rot-Grün in Bremen und im Bund

          Die SPD hat ein historisches Wahldebakel erlitten. Trotzdem sei nicht die Zeit für Personaldebatten um Nahles, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dafür fordert er mehr Umweltbewusstsein in seiner Partei – und Mut zu neuen Bündnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.