https://www.faz.net/-gqe-84yez

Dauerstreit : Media-Saturn soll verkauft oder geteilt werden

Kaufen und zugreifen will Media-Saturn-Minderheitsgesellschafter Kellerhals – allein Mehrheitseigner Metro ziert sich bislang. Bild: dpa

Um die Zukunft der Media-Saturn-Holding tobt ein emotionaler Dauerstreit. Jetzt plädieren die Minderheitsgesellschafter für mehr Sachlichkeit. Woran sie nun basteln.

          Im bisher sehr emotional geführten Dauerstreit um das Sagen und um die operative Ausrichtung beim Ingolstädter Elektronikhändler Media-Saturn-Holding (MSH) tritt die Seite des Minderheitsgesellschafters Erich Kellerhals mit neuen Vorschlägen an den Mehrheitsgesellschafter Metro heran. Man sei bereit, dem Düsseldorfer Handelskonzern die etwas mehr als 78 Prozent ausmachende MSH-Beteiligung abzukaufen, kündigte Ralph Becker, Geschäftsführer der Convergenta Invest GmbH, im Gespräch mit dieser Zeitung an.

          Brigitte Koch

          Wirtschaftskorrespondentin in Düsseldorf.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Über diese Gesellschaft hält das Family Office der Mediamarkt-Gründerfamilie Kellerhals ihren exakt 21,67 Prozent umfassenden Anteil an Media-Saturn. Zwar gab es schon früher vage Äußerungen in diese Richtung. Inzwischen habe man aber zwei im Einzelhandel erfahrene Finanzpartner im Boot, so dass die Gespräche heute sehr viel konkreter und zielführender geführt werden könnten als in der Vergangenheit. Entsprechende Gespräche habe man in Düsseldorf inzwischen auch angemeldet. Offenbar hat der Metro-Vorstandsvorsitzende Olaf Koch mit jüngsten Äußerungen bei Convergenta in ein Wespennest gestochen. Auf die Frage, ob er womöglich das Geld aus dem Kaufhof-Verkauf dazu nutzen werde, um zur Beendung des Gesellschafterstreits Kellerhals ein Angebot für dessen Anteile zu unterbreiten, hatte dieser von einer „schönen Idee“ gesprochen.

          Es ergebe keinen Sinn, diese „schöne Idee“ weiterzuverfolgen, kontert Becker jetzt. „Die Beteiligung der Convergenta ist nicht verkäuflich.“ In der Vergangenheit hatte die Seite von Kellerhals schon Lösungen wie ein Spin-off, also eine Abspaltung von MSH vom Metro-Konzern vorgeschlagen. Als neue Variante neben Kauf oder Abspaltung bringt Convergenta-Geschäftsführer Becker im Gespräch überdies ein weitere mögliche Lösung ins Spiel, nämlich eine Realteilung, eine Teilung des Vermögens etwa nach Ländern.

          Vorwürfe an der Tagesordnung

          „Wenn eine Ehe nicht mehr funktioniert, muss man über eine Trennung nachdenken“, sagt Becker. Im Falle einer gemeinsamen Offerte mit den nicht näher genannten Finanzinvestoren würde die Familie Kellerhals ihre Anteile voraussichtlich sogar aufstocken, kündigt Becker an. Das Modell wäre damit nicht ganz dem Vorgehen der Unternehmerfamilie Kreke vergleichbar, die bei der gemeinsam mit dem Finanzinvestor Advent erfolgten Übernahme des Douglas-Konzerns ihren Anteil leicht zurückgeführt hatte. Der 75 Jahre alte Selfmademan Kellerhals und die Mehrheitsgesellschafterin Metro liefern sich seit mehr als vier Jahren einen Machtkampf um das Sagen bei Europas größtem Elektronikfachhändler.

          Gegenseitige Vorwürfe sind dabei ebenso an der Tagesordnung wie juristische Auseinandersetzungen. Auch Gespräche zwischen Kellerhals und Vertretern des Familienunternehmens Haniel als Hauptaktionär der Metro haben in der Vergangenheit nicht gefruchtet. Ausgelöst worden ist die Dauerfehde seinerzeit von Eckhard Cordes, dem Vorgänger des heutigen Metro-Chefs Olaf Koch. Er schuf damals einen in der Satzung grundsätzlich erlaubten Beirat, in dem wichtige Unternehmensentscheidungen mit einfacher Mehrheit getroffen werden können. Cordes stieß sich an den weitreichenden Veto- und Mitspracherechten, die Kellerhals trotz seines unterhalb der üblichen Sperrminorität liegenden Anteils von knapp 22 Prozent über die Gesellschafterversammlung zugesichert worden waren.

          Einig sind sich beide Seiten indes längst darin, dass der Gesellschafterstreit für das operative Geschäft der mit der Konkurrenz starker Onlinehändler wie Amazon kämpfenden Handelsgruppe alles andere als förderlich ist. So regt die Convergenta-Geschäftsführung jetzt an, die bisher zwischen dem Mediamarkt-Gründer und Organen der Metro völlig ergebnislos geführten Gespräche auf einer operativeren Ebene und damit sachorientierteren Basis weiterzuführen. Dazu bietet sie sich auch selbst an.

          Weitere Themen

          So soll der Mietendeckel in Berlin greifen Video-Seite öffnen

          Kein Mietanstieg bis 2025 : So soll der Mietendeckel in Berlin greifen

          Das Gesetz von SPD, Linken und Grünen soll bis Mitte Oktober verabschiedet werden. Damit zwischenzeitlich die Mieten nicht steigen, wird der Mietendeckel rückwirkend ab Senatsbeschluss durchgeführt. Die Meinungen über das Gesetz gehen weit auseinander.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.