https://www.faz.net/-gqe-9xaah

Datenübertragung aus dem All : Geschäfte im Weltraum

Raketenstart für Nanosatelliten Blue Walker 1 Bild: Indian Space Research Organization/Ast Science

Selbstfahrende Autos, Smartphones und andere Online-Geräte könnten bald Daten von Satelliten aus dem Weltraum empfangen. Funklöcher würden damit der Vergangenheit angehören.

          5 Min.

          Wenn ein kleines und sehr junges Unternehmen mit großen Zahlen hantiert, hat es üblicherweise gigantische Pläne. Im Fall des texanischen Technologieanbieters Ast & Science ist das nicht anders. Ast rechnet vor: Eine Billion Dollar ist der globale Markt für mobile Internet-Breitbandanbindungen insgesamt schwer. Fünf Milliarden Smartphones auf der ganzen Welt bewegen sich ständig aus Funklöchern heraus und wieder hinein. Und eine Milliarde Menschen leben überhaupt nicht im Bereich eines normalen Mobilfunknetzes. Die Amerikaner sehen darin ihre Chance: Sie versprechen nicht weniger, als mit einem Satellitennetzwerk diese Lücken endlich zu schließen.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Moment, mögen Kritiker da einwenden: Satellitenhandys gibt es doch schon, und zwar seit vielen Jahren. Das stimmt. Satelliten-Mobilfunk ist alles andere als neu. Wer immer und überall erreichbar sein will, wendet sich an Anbieter wie Globalstar, Inmarsat, Iridium oder Thuraya. Spezielle Geräte ermöglichen es den Kunden, mitten im Pazifik oder in der Sahara zu telefonieren, eine Onlineverbindung aufzubauen oder einen Notruf abzusetzen. Sie funktionieren dank Weltraumtechnik auch dann, wenn der nächste Mobilfunkmast Tausende Kilometer entfernt ist. Passagiere von British Airways und weiteren Fluglinien können inzwischen sogar auf eine Kombination aus Satellit und Mobilfunk zurückgreifen. Das von der Deutschen Telekom, Inmarsat und Nokia entwickelte European Aviation Network, kurz EAN, vereint Satellitentechnologie mit einem Netzwerk aus 300 LTE-Stationen am Boden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Barack Obama war von 2009 bis 2017 amerikanischer Präsident.

          Trumps Gegner : Obama ist wieder da

          Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?