https://www.faz.net/-gqe-7b3sj

Datenschutz Online : Wie Amazon die Cloud durchwebt

Amazon: Viel mehr als nur Versandhandel Bild: REUTERS

Im Zuge der Diskussion über die Datenschnüffeleien der Geheimdienste rückt auch der Datenschutz von Online-Nutzern wieder in den Fokus. Die Angebote wachsen, die Sorgen auch. Was in der Cloud war, bleibt in der Cloud?

          Die Cloud ist nicht weit weg. Im Zuge der Diskussion über die Datenschnüffeleien der Geheimdienste in Amerika und Europa wird das auch größeren Bevölkerungsschichten klarer. Aber weiß wirklich jeder, der Google-Angebote für jedermann jenseits der reinen Internetsuche nutzt, also zum Beispiel das E-Mail-Programm „Mail“ oder die Textverarbeitung „Google Docs“, dass sich die gespeicherten Daten danach ausschließlich in der Cloud finden? Dass hier jeweils Rechenzentren über das Internet angesteuert werden, die irgendwo auf der Welt stehen? Auch wer in den vergangenen Jahren bei Apple eine „iTunes“-Musikbibliothek aufgebaut hat, findet seine Einkäufe in der Cloud hinterlegt. Und wer zum eifrigen Leser elektronischer Bücher geworden ist, kann auf diese über die Cloud zugreifen, zum Beispiel über diejenige, die die Telekom rund um das neue Tolino-Lesegerät aufgebaut hat, oder die von Amazon.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Das ist aber nur ein kleiner Teil dessen, was Amazon mit seinen großen Rechenzentren macht. Denn der Amazon-Vorstandsvorsitzende und -Gründer Jeff Bezos hat rund um diese Computer ein weiteres großes Geschäftsfeld aufgebaut. Die erst im Jahr 2006 gegründete Sparte „Amazon Web Services“ (AWS) bietet sogenannte Public-Cloud-Dienste an, die von jedem interessierten Unternehmen genutzt werden können. Bezahlt wird in der Regel nur, was tatsächlich an Rechenleistung genutzt wird, ohne Grundgebühren, ohne Abo. Amazon erreicht mit seiner Cloud in erster Linie kleinere IT-Unternehmen oder auch Internethändler, die ohne größere eigene IT-Ressourcen arbeiten. Allerdings sind inzwischen auch größere Unternehmen hinzugekommen, die speziell definierte Aufgaben mit recht hohen Anforderungen an Rechnerleistung in die Cloud verlagern.

          „So bedeutsam wie einst die Umstellung auf das Stromnetz“

          Gerade diese Angebote treiben derzeit offenbar das Wachstum. Aufbauend auf dem reinen Speicherdienst S3, sind bis heute rund 30 verschiedene Cloud-Angebote von Amazon entstanden, die von Beginn an den Nebeneffekt hatten, dass sie die ohnehin vorhandenen Rechenkapazitäten der Amazon-Serverfarmen besser auslasteten. Längst beansprucht das Cloud-Angebot mehr von Amazons Datenverkehr als der weltumspannende Versandhandel. Hier ein paar Beispiele: Jeden Tag führt mit dieser Hilfe nun das amerikanische Start-up Climate Corporation mehr als 10.000 Simulationen durch, um für mehr als eine Million Standorte in den Vereinigten Staaten langfristige Wettervorhersagen treffen zu können. Die Daten dienen unter anderem dazu, Landwirten eine exaktere Planung ihrer Zeiteinteilung zum Beispiel bei der Ernte zu ermöglichen, aber auch, um Ernteversicherungen für die Landwirte zu kalkulieren. Ein weiteres Start-up namens Cue scannt bis zu 500 Millionen E-Mails, Facebook-Updates und andere Dokumente, um den Nutzern, darauf aufbauend, diverse im Alltag hilfreiche Informationsdienste anbieten zu können. Das Wichtigste daran aber ist: Jedes dieser noch recht jungen Unternehmen übernimmt für seine Kunden Rechenaufgaben, die vor einem Jahrzehnt unmöglich gewesen wären - und das, ohne jemals größere Investitionen in Computer getätigt zu haben. Sie nutzen allein die „Amazon Web Services“.

          „Ich habe zehn Ingenieure, aber ohne AWS brauchte ich garantiert 60“, sagte Daniel Gross, der 20 Jahre alte Mitbegründer von Cue der „New York Times“. Und dann sagte er noch: „Es wird immer billiger und billiger und billiger.“ Cue gibt nach eigenen Angaben etwas weniger als 100.000 Dollar im Monat für die Amazon-Dienstleistung aus. Müsste man alles selbst machen, wären es vermutlich 2 Millionen Dollar - und das bei geringerer Geschwindigkeit und Flexiblität, schätzt Gross.

          Weitere Themen

          Bolsonaro bleibt inhaltlich schwammig Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum Davos : Bolsonaro bleibt inhaltlich schwammig

          Am zweiten Tag des Weltwirtschaftsforums in Davos fassen der Chefredakteur der digitalen Produkte, Carsten Knop, und Sven Astheimer, Ressortleiter Unternehmen, die Geschehnisse des Tages zusammen.

          Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen Video-Seite öffnen

          DAX im Zickzack-Kurs : Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen

          Bereits am Montag war es zu Kursverlusten des DAX gekommen, auch am Dienstag gab der DAX nach. Er startete am Dienstag 0,6 Prozent schwächer bei 11.074 Punkten. Händler verwiesen gleich auf mehrere Belastungsfaktoren.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.