https://www.faz.net/-gqe-wzax

Datenschutz : Bespitzelungen auch bei Ikea und Burger King

  • Aktualisiert am

Schwere Vorwürfe gegen Ikea Bild: ddp

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) will wegen einer Videoaufzeichnung Strafanzeige gegen Burger King stellen. Einem Fernsehbericht zufolge hat auch Ikea seine Mitarbeiter über Kameras beobachtet. Eine Verdi-Vertreterin prangert zudem die körperliche Ausbeutung der Mitarbeiter an.

          Auch beim Möbelriesen Ikea und der Schnellimbisskette Burger King sollen Mitarbeiter überwacht worden sein. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) will wegen der Videoaufzeichnung einer Betriebsratsgründung Strafanzeige stellen.

          „Burger King überwacht Mitarbeiter selbst bei der Ausübung ihrer demokratischen Rechte im Rahmen der Wahlversammlung zur Gründung eines Betriebsrates“, erklärte die NGG am Montagabend. Burger King räumte ein, dass die Versammlung am 21. April aufgezeichnet wurde, dies habe aber nicht der Überwachung der Mitarbeiter gedient.

          Kameras den Mitarbeitern bekannt

          Es gebe auch keine Anweisungen, die Arbeitnehmer zu bespitzeln, erklärte das Unternehmen. Weder die Geschäftsführung noch die Restaurantleitung hätten die Aufnahme angesehen. Sie stamme von einer automatischen Überwachungskamera, die im Restaurant aus Sicherheitsgründen Bilder ohne Ton aufzeichne. Diese Kameras seien den Mitarbeitern aber allesamt bekannt.

          Einem Fernsehbericht zufolge hat auch Ikea seine Mitarbeiter überwacht. Sie seien ohne Zustimmung des Betriebsrates mit Hilfe von Kameras beobachtet worden, teilte das ZDF-Magazin „Frontal 21“ am Dienstag in einem Vorabbericht mit. Zudem seien illegale Protokolle über den Gesundheitszustand von Mitarbeitern angefertigt worden.

          Verdi kritisiert körperliche Ausbeutung bei schlechter Bezahlung

          Auf die Betriebsräte wird dem Bericht zufolge massiver Druck seitens ihrer Vorgesetzten ausgeübt. „Wer Betriebsrat geworden ist, der hat seine Karriere vermiest, der kann eigentlich darauf warten, dass er irgendwann mal zur Aufgabe seines Arbeitsplatzes gezwungen wird“, sagte die Verdi-Sekretärin im Bezirk Baden-Württemberg, Christina Frank, dem Magazin.

          Zudem führe die dünne Personaldecke zu körperlichen Zusammenbrüchen von Mitarbeitern, von Teilzeitkräften werde totale Flexibilität bei schlechter Bezahlung erwartet. So sollen Teilzeitkräften die Sozialversicherungsausweise abgenommen worden sein, um sie an der Ausübung eines Zweitjobs zu hindern.

          Ein Ikea-Sprecher erklärte auf Anfrage der ddp/Dow Jones Wirtschaftsnachrichten, dass die genannten Vorfälle einzeln geprüft werden. Zudem müssten sie sich in Ruhe den Fernsehbericht anschauen, da ihnen noch nicht alle Informationen vorlägen. Grundsätzlich widersprächen diese Ausführungen „komplett der Unternehmensphilosophie“. Es müsse sich um Einzelfälle handeln.
          Erst Mitte März kam der Lebensmitteldiscounter Lidl in die Kritik, weil bekannt wurde, dass das Unternehmen seine Mitarbeiter überwacht hat. Ähnliches soll bei Edeka und Plus geschehen sein.

          Weitere Themen

          Von wegen keine Uploadfilter!

          EU-Urheberrecht : Von wegen keine Uploadfilter!

          Innerhalb der nächsten zwei Jahre muss Deutschland das neue EU-Urheberrecht umsetzen – ohne Uploadfilter. Das verspricht jedenfalls die CDU. F.A.Z.-Redakteur Hendrik Wieduwilt hat daran seine Zweifel.

          Topmeldungen

          Der Markt für Smartphone-Hersteller wie Apple, Huawei und Samsung kannte lange nur eine Richtung: nach oben. Diese Ära ist jetzt vorbei.

          Absatz von Smartphones : Handybesitzer zögern Neukauf immer länger hinaus

          Umweltschützer freut es, die Hersteller sind frustriert: Handybesitzer warten immer länger, bis sie sich ein neues Gerät kaufen. Die Top-Marken müssen ein Minus von fast 4 Prozent verkraften – 5G soll das ändern.
          Ein Rettungsboot mit aufgenommenen Migranten im Oktober 2018 im Mittelmeer

          Aufnahme von Migranten : Seehofer fordert Ende „quälender Prozesse“

          Der Bundesinnenminister wirbt für einen „kontrollierten Notfallmechanismus“ für die Verteilung von auf dem Mittelmeer aufgenommenen Migranten. Es könne nicht sein, dass Boote lange auf See ausharren müssten. Eine Einigung scheint fern.

          Video von Trump und Epstein : „Sie ist scharf“

          Donald Trump hat in den vergangenen Wochen immer behauptet, den des Sexhandels beschuldigten Milliardär Jeffrey Epstein kaum zu kennen. Ein Video von 1992 zeigt die beiden jedoch bei einer von Trumps Partys in Florida.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.