https://www.faz.net/-gqe-95nvr

Luftfahrt-Rangliste : Das sind die pünktlichsten Fluggesellschaften der Welt

Air Baltic ist die pünktlichste Airline laut Luftfahrt-Rangliste. Bild: EPA

Eine neue Auswertung zeigt: Die Flugzeuge von Air Baltic kommen am häufigsten pünktlich ans Ziel. Deutsche Fluggesellschaften hingegen schneiden schlecht ab.

          Verpasste Anschlüsse, versäumte Termine, verringerte Urlaubsfreude – Flugverspätungen und Ausfälle sind ein Dauerbrenner unter Geschäftsreisenden und Urlaubern. Knapp 22.000 Flüge von und nach Deutschland starteten und landeten 2017 gar nicht, rund 6600 setzten nach Daten des Fluggastrechtedienstleister EU-Claim mehr als drei Stunden nach der planmäßigen Zeit auf.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Flugdatenauswerter OAG hat nun hingegen auf die Gesellschaften geschaut, mit denen Reisende am seltensten aus ihrem Zeitplan rutschten. Und an der Spitze steht ein Beförderer aus Europa: die lettische Gesellschaft Air Baltic mit Sitz in Riga. 90,01 Prozent der Air-Baltic-Flüge erreichten ihr Ziel im Sinne der Statistik pünktlich – also maximal 14 Minuten und 59 Sekunden verspätet.

          Deutsche Fluggesellschaften schafften es hingegen nicht in die Spitzengruppe der verlässlichsten Gesellschaften der Welt: Die Deutsche Lufthansa erreichte mit ihrer Kernmarke eine Pünktlichkeitsquote von 76,90 Prozent, für die Lufthansa-Billigplattform Eurowings wurde ein Wert von 79,39 Prozent ausgewiesen. Damit landete der deutsche Marktführer zwar nicht in der Führungsgruppe, aber dennoch vor Konkurrenten wie Air France und Turkish Airlines mit einer Quote von je 76,4 Prozent und dem Billigflieger Easyjet mit 74,8 Prozent.

          Mit dem Spitzenplatz für Air Baltic geht die Führung in der Pünktlichkeitsliste allerdings an einen deutschen Chef: Die lettische Gesellschaft wurde vom deutschen Luftfahrtmanager Martin Gauss saniert, der das Unternehmen bis heute führt. Hinter den Balten auf Platz zwei liegt in Europa der Billigflieger Vueling aus dem British-Airways-Mutterkonzern IAG. Die Gesellschaft, welche die Air-Berlin-Tochtergesellschaft Niki übernehmen will, kommt auf eine Pünktlichkeitsquote von 85,3 Prozent.

          Danach folgen die ebenfalls zum IAG-Konzern gehörende irische Aer Lingus mit 84,5 Prozent, der KLM-Günstigableger Transavia mit 84,3 Prozent und die hochverschuldete italienische Alitalia mit 82,4 Prozent. Da es Kleingesellschaften, die sich auf wenige Spezialstrecken konzentrieren, stets leichter fällt, hohe Pünktlichkeitswerte einzufliegen, hatte sich OAG in der Auswertung auf die 250 größten Gesellschaften der Welt konzentriert. Gerechnet wurde das nach dem Sitzplatzangebot. Zudem mussten sie 2017 mindestens 30.000 Starts in ihren Flugplänen angeboten haben.

          Insgesamt schafften es in der Rangliste nur wenige europäische Gesellschaften in die Spitzengruppe der Anbieter mit wenigen Verspätungen und Ausfällen. Hinter Air Baltic stehen dort Hong Kong Airlines, Hawaiian Airlines, Copa Airlines aus Panama, die australische Qantas und Japan Airlines. Erst danach folgt mit Vueling die europäische Nummer zwei.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Das weiße Gold

          Australischer Milchkonzern : Das weiße Gold

          Der australische Konzern A2 will Chinas Babys ernähren und rechnet sich große Chancen auf dem asiatischen Milchmarkt aus. Doch die Erwartungen an der Börse holen ihn ein. Ist alles vielleicht doch nur heiße Luft?

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe
          Alles andere als ein Verlustgeschäft: Michail Prochorow

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.