https://www.faz.net/-gqe-v9yr

Metro : „Von höheren Milchpreisen profitiert der Handel nicht“

  • Aktualisiert am

Metro-Chef Hans-Joachim Körber: „Der Durchschnittskunde möchte zwar Service, will ihn aber möglichst nicht bezahlen.” Bild: dpa

Preiserhöhungen bei Milch und Butter haben Deutschland aufgeschreckt - und zu manchem Butter-Hamsterkauf geführt. Der Handel sorgt sich um seinen Ruf. „Ich kann den Aufschrei, den Populismus nur beschränkt nachvollziehen“, sagt Metro-Chef Körber im F.A.Z.-Gespräch.

          5 Min.

          Preiserhöhungen bei Milch und Butter haben ganz Deutschland aufgeschreckt – und zu manchem Butter-Hamsterkauf geführt. Ab dem kommenden Wochenende müssen die Verbraucher nun auch für Käse und Quark tiefer in ihre Portemonnaies greifen. Der Handel sorgt sich um seinen Ruf. „Ich kann den großen Aufschrei, den hektischen Populismus nur beschränkt nachvollziehen“, sagt Hans-Joachim Körber, der Vorstandsvorsitzende des Handelskonzerns Metro AG, im Gespräch mit der F.A.Z. Die berühmten Milchseen und Butterberge gebe es in der Europäischen Union seit langem nicht mehr. Nur hätten das viele offenbar nicht richtig realisiert. „Es war damit aber schon länger klar, dass die Nachfrage derzeit das Angebot übersteigt“, sagt Körber. Daran ändere sich auch künftig nichts. Denn weiterhin lege die Nachfrage aus Ländern wie Indien oder China zu.

          Deshalb ist der Vorstandsvorsitzende von Deutschlands größtem Handelskonzern davon überzeugt, dass sich die Kunden langfristig auf höhere Lebensmittelpreise einstellen müssen. Zumindest dann, wenn es nicht rasch zu einem Umdenken in der Agrarpolitik komme. Allein der Wunsch einer wachsenden Weltbevölkerung nach besserer Ernährung sorge für Verknappung. Zudem gehe die Förderung von Biokraftstoffen zu Lasten des klassischen Getreideanbaus und verteuere damit Nahrungsrohstoffe und Futtermittel für Nutzvieh. Hinzu kämen steigende Preise für Energie. Irgendwann werde sich wegen der auf diesem Weg erreichbaren besseren Ernten die Einstellung der Menschen zu Lebensmitteln aus genetisch veränderten Pflanzen verbessern. „Auch der Konflikt zwischen Mobilität und Ernährung wird sich verschärfen“, ist sich Körber sicher und nennt ein konkretes Beispiel: In Brasilien wird schon mehr als die Hälfte des heimischen Zuckerrohrs zu Bioethanol verarbeitet und als Brennstoff vor allem in die Vereinigten Staaten geschickt.

          Preisniveau im europäischen Vergleich sehr niedrig

          In der Europäischen Union sei der klassische Marktmechanismus, wonach die Produktion mit gewisser Zeitverzögerung dem steigenden Bedarf folge („erstes Semester Propädeutik“), durch die Quotenregelung aus den Angeln gehoben. Das sei derzeit der eigentliche Stolperstein: „Die politische Diskussion, endlich mehr Marktwirtschaft in die Landwirtschaft einfließen zu lassen, wird leider auch jetzt nicht geführt.“ Mit Kritik an der Politik hält er nicht hinter dem Berg. Das dort vielfach anzutreffende mangelnde Vertrauen in die Leistungsfähigkeit des Marktes sei schon bemerkenswert, wenn nicht sogar ziemlich starker Tobak, schimpft er. Bei den Landwirten indessen meint Körber „den Beginn einer Veränderung“ feststellen zu können. „Auch bei den Funktionären setzt sich offenbar allmählich die Einsicht durch, dass Marktwirtschaft durchaus Vorteile bringt.“

          Mit Blick auf die weitere Entwicklung der deutschen Lebensmittelpreise vertraut Körber auf den harten Wettbewerb im Einzelhandel. In dem tendenziell überbesetzten Markt seien das Preisniveau für Nahrungsmittel im europäischen Vergleich noch immer sehr niedrig, das Preis-Leistungs-Verhältnis entsprechend günstig. Am gesamten Konsum machten die Ausgaben für Lebensmittel nicht mehr als rund 10 Prozent aus. Auch nach der Erhöhung des Butterpreises auf 1,19 Euro werde immer noch 10 Cent weniger für das billigste Päckchen gezahlt als Anfang der 1980er Jahre. Der Preis für Vollmilch sei bis Anfang August 25 Jahre lang praktisch unverändert geblieben.

          „Wir richten uns auf einen scharfen Wettbewerb ein“

          Wer aber profitiert von den Erhöhungen? „Der Handel bestimmt nicht“, weist Körber die jüngste Kritik in der Öffentlichkeit zurück. Gerade bei Produkten wie Milch und Butter, deren sogenannte Eckpreise die Kunden bestens im Kopf haben, werde sich keiner der Discounter die Blöße geben, teurer zu sein als der andere. Im Gegenteil, wäre der dauerhafte Verkauf unter Einstandspreisen erlaubt, gäbe es jetzt verstärkt Sonderangebote, ist er überzeugt. Körber erinnert daran, dass Unternehmen wie Aldi und Lidl erhebliche Werbegelder investiert haben, um heute als Marke mit dem Ruf des preiswerten Anbieters dazustehen. „Ein Manager, der dieses Image lädiert, würde umgehend entlassen.“

          Eine Kaufzurückhaltung wie seinerzeit auf dem Höhepunkt der „Euro-gleich-Teuro-Diskussion“ fürchtet Körber nicht. Genauso wenig sieht er allerdings eine Wende zum Besseren. „Im gesättigten Markt richten wir uns weiterhin auf einen scharfen Wettbewerb ein, der über den Preis und innovative Konzepte geführt werden muss.“

          Von Mehrausgaben profitiere nur der Finanzminister

          Nach seinen Worten hatte der Einzelhandel im bisherigen Jahresverlauf noch keinen konjunkturellen Rückenwind. Im ersten Halbjahr lag die Branche nach Abzug der Mehrwertsteuer um 0,3 Prozent unter Vorjahr. Die Kunden haben wegen der Mehrwertsteuererhöhung zwar mehr Geld ausgegeben. „Doch ist das bislang nicht in den Kassen der Händler gelandet, sondern ausschließlich beim Finanzminister.“

          Bleibt also Geiz geil? Hier wird der Metro-Chef etwas einsilbig. Der Konzern, dessen Elektromarktkette Saturn mit diesem berühmten, stark polarisierenden Werbeslogan zwar viel Kritik und Schelte auf sich gezogen, aber ungeahnte wirtschaftliche Erfolge verbucht hat, will ab Oktober mit einer neuen Kampagne antreten. Die Aussage werde modifiziert, mehr verrät Körber nicht. Er verteidigt aber nochmals die alte, in viele Sprachen übersetzt auch im Ausland eingesetzte alte Werbekampagne. „In puncto Zahlen, Marktanteil und Bekanntheitsgrad war sie unglaublich erfolgreich.“ Zudem sei sie in der Zielgruppe der 20 bis 40 Jahre alten Kunden zu jedem Zeitpunkt richtig verstanden worden. Zumindest Branchenkenner erwarten deshalb, dass nicht so ganz mit dem alten Konzept gebrochen wird.

          Preis-Fixierung statt Delikatessen

          Nach Körbers Beobachtungen tut sich der deutsche Durchschnittskunde grundsätzlich sehr schwer mit dem Geldausgeben, vor allem dann, wenn es um Service geht. „Er möchte zwar Service, will ihn aber möglichst nicht bezahlen.“ Dass Schüler gegen Trinkgeld beim Einpacken der Ware helfen und die Einkäufe zum Auto bringen, ist in Amerika an der Tagesordnung, hierzulande aber nicht realisierbar, meint der viel durch die Welt reisende Handelsmanager. Auch gehobene Konzepte für den Lebensmittelhandel, wie sie die amerikanische Wholefoods-Gruppe mit großflächigen Delikatess-Discountern oder die britische Kette Waitrose mit stark serviceorientierten Edelsupermärkten betreiben, hält er in Deutschland wegen der starken Fixierung auf den Preis für nicht durchsetzbar, zumindest nicht im großen Stil.

          Nach Einschätzung Körbers wird Metro auch künftig vor allem im Ausland wachsen. Speziell für die Elektronikfachmärkte Media Markt und Saturn sieht er jedoch auch erhebliche Reserven in Deutschland. „Hier verfolgen wir eine Verdichtungsstrategie, die noch viel Potential hat.“ Als europäischer Marktführer werde die Gruppe von der Einführung neuer Techniken profitieren, deren Wertschöpfung nicht allein auf das im Laden verkaufte Gerät begrenzt ist. Beispiele sind Klingeltöne für Mobiltelefone, digitale Fotodienste, Softwareabonnements für Personalcomputer oder Verträge über Nutzung bestimmter Fernsehprogramme.

          „Wir machen jetzt unsere Schularbeiten zu Ende“

          Ansonsten erwartet er im Inland eher weitere Bereinigungen innerhalb der Handelslandschaft. Gerüchte, der Metro-Konzern werde möglicherweise seine Extra-Supermärkte im Tausch gegen die Toom-SB-Warenhäuser an Rewe abgeben, will Körber indessen nicht kommentieren. Er gibt sich zuversichtlich, die eingeleitete Neupositionierung der mit Ertragsproblemen kämpfenden SB-Warenhaussparte von Real unter neuer Leitung des ehemaligen Carrefour-Managers Joël Saveuse zum Erfolg zu bringen: „Wir machen jetzt unsere Schularbeiten zu Ende. Die Restrukturierung greift. Das ist nicht einfach, aber wir werden es schaffen.“ Zu dem Ziel, bei den inländischen Real-Filialen bis 2009 eine Umsatzrendite von 3 Prozent (bezogen auf das Ergebnis vor Zinsen und Steuern) zu schaffen, steht er weiterhin.

          Aus Sicht Körbers soll sich in absehbarer Zeit am Portfolio des Konzerns nichts ändern. „Wir sind mit dem Portfolio zufrieden, das gilt auch für Galeria Kaufhof“, sagt er mit Blick auf auch in Analystenkreisen immer wieder aufgezeichnete Szenarien, wonach sich dieses für den Gesamtkonzern vergleichsweise kleine Geschäftsfeld gut abspalten und entweder an Investoren oder gar den Mitbewerber Karstadt weiterreichen ließe.

          „Auf langfristige Wertsteigerung angelegt“

          Wenn sich Finanzinvestoren wie KKR sogar den genossenschaftlichen Lebensmittelhandelskonzern Rewe näher angeschaut haben, wie einfach wäre dagegen der Einstieg in einen DAX-Wert? Hier wiegelt der Metro-Vorstandsvorsitzende ab. „Unsere Strategie ist in Abstimmung mit den Mehrheitsgesellschaftern (den Familien Beisheim, Haniel und Schmidt-Ruthenbeck) auf langfristige Wertsteigerung angelegt.“

          Weitere Themen

          Alles Corona oder was?

          Chance 2021 : Alles Corona oder was?

          Für Reise- und Luftfahrt-Titel brauchen Anleger gute Nerven, die Pharmabranche ist einen Blick wert. Was sind die Chancen für das Jahr 2021? Wir geben den Überblick in einer neuen Serie zur Geldanlage.

          Topmeldungen

          Baukräne stehen an einer Baustelle in Berlin.

          Wohngemeinnützigkeit : Ein Bärendienst für den Wohnungsmarkt

          Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat.
          Frau mit Kopftuch vor der Humboldt-Universität in Berlin

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.