https://www.faz.net/-gqe-9na22

F.A.Z. exklusiv : Das Briefporto steigt von 70 auf 80 Cent

Eine Frau wirft in Erfurt einen Brief wird in einen Briefkasten der Deutschen Post AG. Bild: dapd

Jetzt ist es raus: Der Standardbrief kostet künftig 10 Cent mehr. Auch alle anderen Briefarten werden deutlich teurer – die Postkarte sogar um ein Drittel. Nur ihre Großkunden verschont die Post zunächst.

          3 Min.

          Dass am 1. Juli die größte Portoerhöhung aller Zeiten kommt, steht fest. Für große Spannung sorgt aber noch die genaue Höhe der Preisanhebungen für die verschiedenen Briefprodukte. Nun hat die Deutsche Post ersten Großkunden vorab mitgeteilt, wie stark sie die einzelnen Porti erhöhen will. Wie die F.A.Z. erfahren hat, soll der Standardbrief künftig 80 Cent kosten statt bislang 70 Cent. Zwar verteuert sich das wichtige Produkt nicht so stark wie von Beobachtern erwartet, dafür langt die Post bei den anderen Briefarten teils umso kräftiger zu. So werden für eine Postkarte demnächst 60 Cent und damit ein Drittel mehr fällig als bisher.

          Christine Scharrenbroch

          Freie Autorin in der Wirtschaft.

          Jeweils um 10 Cent klettern die Porti für den Kompakt-, den Groß- und den Maxibrief. Für den Kompaktbrief, der die gleichen Maße wie der Standardbrief aufweist, aber mehr als doppelt so schwer sein darf, sind 95 Cent vorgesehen. Der Großbrief soll sich auf 1,55 Euro verteuern, der Maxibrief auf 2,70 Euro. Einschreiben werden um 5 Cent angehoben, Auslandssendungen sogar um 20 Cent. Die neuen Preise sollen am 1. Juli in Kraft treten und bis Ende 2021 gelten. Allein die Portoerhöhung für den Standardbrief dürfte den Bonnern Mehreinnahmen von mehreren Hundert Millionen Euro bescheren. Ein Post-Sprecher wollte sich zu den künftigen Porti nicht äußern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Urteil mit Signalwirkung: Das Bundesverfassungsgericht (hier im November 2019)

          Urteil zu Rechtsreferendarin : Robe sticht Kopftuch

          Das Bundesverfassungsgericht hat das Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen bestätigt. Das Gericht sei ein besonderer Ort, an dem der Neutralität staatlicher Vertreter besonderer Bedeutung zukomme.