https://www.faz.net/-gqe-8ltru

Bio-Händler vs Drogeriekette : Darüber streiten Alnatura und dm

  • Aktualisiert am

Rund 200 Alnatura-Produkte sind mittlerweile bei dm aus den Regalen verschwunden. Bild: dpa

Lange arbeiteten die Drogeriekette dm und der Bio-Händler Alnatura eng zusammen. Doch seit dm eine eigene Bio-Linie vertreibt, ist es mit der Einigkeit vorbei. Jetzt geht der Streit vor Gericht weiter.

          2 Min.

          Lange Zeit schien es, als passe kein Blatt zwischen die Gründer der Handelsunternehmen Alnatura und dm. Jahrzehntelang fanden sich die Produkte des südhessischen Biolebensmittel-Herstellers Alnatura in den Regalen der Karlsruher Drogeriemarktkette dm. Dm ist mit über 3000 Geschäften und 9 Milliarden Euro Jahresumsatz heute eine der größten Drogerieketten Europas. Auch für Alnatura läuft es gut: 760 Millionen Euro Umsatz und mittlerweile über 100 Filialen sprechen für sich.

          Inzwischen setzt dm allerdings vermehrt auf eine eigene Linie mit Bioprodukten. Mit der Harmonie zwischen Götz Werner (dm) und Götz Rehn (Alnatura) ist seither vorbei. Gleich zweimal sind die verschwägerten Firmenchefs gegeneinander vor Gericht gezogen. Vor dem Landgericht in Darmstadt soll am heutigen Dienstag weiterverhandelt werden, in dem anderen Fall geht es vor dem Oberlandesgericht Frankfurt erst 2017 weiter. Das sind die Knackpunkte:

          Was war der Auslöser für den Streit?

          Eine eigene Bio-Linie, die dm vor einiger Zeit gestartet hat. Rund 200 Alnatura-Produkte verschwanden deshalb bis Ende vergangenen Jahres aus den Regalen der Drogeriekette. Nach Alnatura-Angaben wird bis Ende 2016 sogar fast das gesamte Sortiment bei dm ausgelistet sein. Alnatura sucht auch deshalb nach neuen Vertriebsmöglichkeiten.

          Warum landete der Streit vor Gericht?

          Es besteht ein Kooperationsvertrag zwischen den beiden Unternehmen aus den 1980er Jahren. Dieser Vertrag sichert dm unter anderem Mitspracherechte bei der Auswahl neuer Vertriebspartner zu. Nachdem zahlreiche Alnatura-Produkte aus den dm-Regalen genommen wurden, sieht sich der Biolebensmittel-Hersteller nicht mehr an den Vertrag gebunden. dm besteht jedoch auf der Einhaltung des Vertrags und hat Alnatura vor dem Landgericht in Darmstadt verklagt. Parallel dazu hat dm-Gründer Werner seinen Schwager noch ein zweites Mal vor Gericht gebracht.

          Worum geht es in diesem Fall?

          Werner verlangt von Rehn die Markenrechte an Alnatura. Dieser Fall wird in Frankfurt verhandelt. Der dm-Gründer argumentiert damit, dass Alnatura nur durch dm erfolgreich geworden sei. Das Landgericht Frankfurt hat die Klage in erster Instanz aber abgewiesen. Werner legte Berufung beim Oberlandesgericht ein, verhandelt werden soll aber erst im Februar 2017.

          Warum hat dm überhaupt eine eigene Bio-Linie gestartet?

          Dazu sagt dm offiziell nur wenig. Man richte sich bei der Gestaltung des Sortiments nach den Bedürfnissen und Wünschen der Kunden, heißt es in einem Statement des Vorsitzenden der dm-Geschäftsführung, Erich Harsch.

          Die positive Rückmeldung der Kunden zeige, dass man auf dem richtigen Weg sei. Branchenkenner gehen davon aus, dass sich der Drogeriewarenhändler durch die Eigenmarke auch eine größere Marge verspricht - es lässt sich also damit wohl mehr Geld verdienen.

          Wie hat Alnatura auf die Auslistung reagiert?

          Indem sich das Unternehmen nach Alternativen zum Vertrieb bei dm bemüht. Alnatura intensivierte den Online-Handel, weitete das Geschäft in Österreich und der Schweiz aus und ging eine Vertriebspartnerschaft mit dem größten deutschen Lebensmittelhändler Edeka ein.

          Die Zahl der Verkaufsstellen für Alnatura-Produkte im In- und Ausland verdoppelte sich so im Geschäftsjahr 2014/2015 auf 7500. Alnatura betreibt seit dem Beginn in den 1980er Jahren auch eigene Filialen - inzwischen sind es 106. Vom 4. Oktober an gibt es die Produkte darüber hinaus auch beim dm-Konkurrenten Müller zu kaufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.