https://www.faz.net/-gqe-90pz8

Mautbetreiber : Steigt Daimler bei Toll Collect aus?

  • Aktualisiert am

Daimler und die Telekom sind zu gleichen Teilen an Toll Collect beteiligt. Bild: dapd

Toll Collect sammelt die Lkw-Maut auf deutschen Autobahnen ein – zumindest noch ein Jahr lang. Daimler könnte dann nicht mehr mitmachen.

          Der Stuttgarter Autobauer Daimler will einem Zeitungsbericht zufolge aus dem LKW-Mautsystem in Deutschland aussteigen. Das Unternehmen werde sich bei der nächsten Ausschreibung im kommenden Jahr nicht mehr um die Anteile am Mautbetreiber Toll Collect bemühen, berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Branchen- und Regierungskreise. Daimler erklärte dem Bericht zufolge, zu dem Vergabeverfahren sei Vertraulichkeit vereinbart worden.

          Derzeit hielten Daimler und die Deutsche Telekom je 45 Prozent Anteile an Toll Collect, die restlichen zehn Prozent halte die französische Cofiroute. Die Maut spült dem Bund jährlich Milliarden in die Kasse. Der Vertrag mit Toll Collect läuft noch bis August 2018.

          Der Bund hat das Lkw-Maut-System für Autobahnen und Bundesstraßen europaweit neu ausgeschrieben. Damit können sich Unternehmen bewerben, um die Maut auf den Autobahnen sowie den rund 40.000 Kilometer Bundesstraßen zu kontrollieren und zu kassieren. Den Ausschreibungsbedingungen zufolge wird der neue Kontrakt dann zwölf Jahre laufen, also bis Ende August 2030. Zudem gibt es eine einmalige Verlängerungsoption um drei Jahre.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.