https://www.faz.net/-gqe-aaprs

Starkes China-Geschäft : Daimler verdient operativ deutlich mehr als erwartet

  • Aktualisiert am

Ein Mitarbeiter der Daimler AG hat in der Produktion der S-Klasse einen Mundschutz an. Bild: dpa

Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern habe im ersten Quartal knapp fünf Milliarden Euro betragen, teilte der Konzern mit. Er lag damit deutlich über den Prognosen der Analysten.

          1 Min.

          Der Auto- und Lastwagen-Hersteller Daimler ist vor allem aufgrund eines starken China-Geschäfts besser ins Jahr gestartet als erwartet und hat operativ deutlich mehr verdient als Anfang 2020. Der um Sondereffekte wie Erträge aus Übernahmen oder den Kosten für den Konzernumbau bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe im ersten Quartal knapp fünf Milliarden Euro betragen, teilte der Konzern am Freitag auf Basis vorläufiger Zahlen in Stuttgart mit. Fachleute hatten nach Angaben des Unternehmens knapp vier Milliarden Euro erwartet.

          Inklusive der Sondereffekte habe der operative Gewinn bei knapp 5,8 Milliarden Euro gelegen. Hier lag die durchschnittliche Analystenprognose den Angaben des Unternehmens zufolge bei knapp fünf Milliarden Euro.

          Im ersten Quartal des vergangenen Jahres hatte Daimler wegen der Belastungen der Corona-Krise vor Zinsen und Steuern lediglich 617 Millionen Euro verdient. Vor Sondereffekten betrug das Ebit im ersten Quartal 2020 rund 719 Millionen Euro. Detaillierte Zahlen für das erste Quartal will der Konzern am 23. April veröffentlichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rentner an der Côte d'Azur in Nizza.

          F.A.S. exklusiv : Corona steigert die Rente

          In der Corona-Krise sinken die Löhne, dann steigen sie wieder. Allein das führt dazu, dass die Rentenversicherung künftig jedes Jahr zusätzliche Milliarden auszahlt.
          Auf dem Bau gibt es „Bauflation“: Vieles wird teurer.

          Hohe Preissteigerungen : Bauen wird deutlich teuer

          Wer in sein Haus investiert, bekommt es zu spüren: Viele Materialien steigen kräftig im Preis – vor allem Holz, Metalle und Kunststoffe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.