https://www.faz.net/-gqe-a4pit

Prognose angehoben : Daimler strebt Gewinn auf Vorjahresniveau an

  • Aktualisiert am

Der Mercedes-Stern leuchtet vor dem dunklen Himmel. Bild: dpa

Trotz Corona-Krise und einem stark gesunkenen Absatz will der Stuttgarter Autohersteller in diesem Jahr einen positiven Konzerngewinn auf dem Niveau von 2019 ausweisen.

          1 Min.

          Der Autohersteller Daimler traut sich in der Corona-Krise nach dem deutlichen Gewinnanstieg im dritten Quartal im Gesamtjahr einen operativen Gewinn auf Vorjahresniveau zu. Absatz und Umsatz blieben im Jahr 2020 zwar deutlich unter Vorjahr, aber der Konzerngewinn vor Steuern und Abschreibungen (Ebit) werde auf dem Niveau von 2019 liegen, erklärte das Unternehmen am Freitag.

          Bisher war der Dax-Konzern von einem positiven Betriebsergebnis unter dem Vorjahreswert ausgegangen. Das Ebit war im Jahr 2019 allerdings um gut 60 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro eingebrochen.

          Voraussetzung der Prognose ist, „dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auf den wichtigsten Märkten weiter normalisieren und es insbesondere zu keinen neuerlichen Rückschlägen infolge der COVID-19-Pandemie kommt.“

          Bei diesem Szenario würde Mercedes-Benz-Pkw und -Vans eine Umsatzrendite von 4,5 bis 5,5 Prozent erreichen. Im dritten Quartal war das Ebit wegen der Markterholung, vor allem in China, und Kosteneinsparungen um 14 Prozent gestiegen. 

          DAIMLER

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer hat wie viel zu sagen im VW-Reich?

          Volkswagen : Kampf um Wolfsburg

          Der Burgfrieden von VW bröckelt. Konzernchef und Betriebsratschef streiten über die Besetzung wichtiger Vorstandsposten – doch es geht um viel mehr.
          Lebt selbst bescheiden: Papst Franziskus am Fenster des Apostolischen Palasts, den er nur für offizielle Termine nutzt.

          Finanzen im Vatikan : „Die Kirche war immer eine Sünderin“

          Der Papst kritisiert den Kapitalismus und will eine ethische Wirtschaft. Doch der Vatikan schlittert von einem Finanzskandal in den nächsten. Jetzt sorgt die „Dame des Kardinals“ für Schlagzeilen.

          30 Gläubige pro Kirche : Katholiken zornig auf Macron

          Selbst in Frankreichs Kathedralen sollen in der Advents- und Weihnachtszeit nur 30 Personen Gottesdienste feiern dürfen. Die Katholiken sind empört. Sie halten die Obergrenze für unverhältnismäßig und „respektlos“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.