https://www.faz.net/-gqe-7soy6

Während der Urlaubszeit : Daimler-Mitarbeiter können Mails automatisch löschen lassen

  • Aktualisiert am

Viele neue E-Mails erwarten die meisten Angestellten nach dem Urlaub. Daimler will seine Mitarbeiter nun entlasten. Bild: dpa

Wer aus den Ferien in den Arbeitsalltag zurückkehrt, den erwartet oftmals ein Berg an E-Mails. Mitarbeiter von Daimler können das nun verhindern - mit einer besonderen Form des Abwesenheits-Assistenten.

          Wer von den Mitarbeitern des Autobauers Daimler möchte, kann nun während der Urlaubszeit eingehende E-Mails automatisch löschen lassen. Die Mitarbeiter „sollen sich im Urlaub erholen und keine geschäftlichen E-Mails lesen“, erklärte Daimler-Personalvorstand Wilfried Porth am Mittwoch in Stuttgart. Und nach dem Urlaub erwarte die Beschäftigten dank der Löschaktion „kein Stau im elektronischen Postfach“ mehr. „Das ist eine emotionale Entlastung“, beschrieb Porth.

          Daimler haben den Abwesenheits-Assistenten mit der automatischen Löschung eigens für die rund 100.000 Mitarbeiter entwickeln lassen. Der Absender einer gelöschten Mail erhalte eine Notiz mit dem Hinweis auf die zuständige Urlaubsvertretung.

          Ob sie den strengen Abwesenheits-Assistenten nutzen, bleibe den Mitarbeitern selbst überlassen. Im vergangenen Jahr habe es in ausgesuchten Unternehmensbereichen erste Pilot-Phasen mit dem Programm gegeben. Die Erfahrungen seien bei Mitarbeitern, Kunden wie Lieferanten positiv ausgefallen, da die in der automatischen Antwortmail genannten Vertreter wichtige und eilige Vorgänge zügig hätten bearbeiten können.

          Einen ähnlichen Ansatz verfolgt der Autobauer Volkswagen. Dort gibt es eine E-Mail-Pause nach Feierabend. Bei der Telekom hingegen haben sich leitende Angestellte verpflichtet, Mitarbeitern nach Dienstschluss, am Wochenende und im Urlaub keine E-Mails zu schicken.

          Weitere Themen

          VW verklagt sein Personal

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          ö statt ë?

          Citroën-Werbung : ö statt ë?

          Citroën heißt ab jetzt Zitrön. Das stimmt zwar nicht, aber das Video zu dem Werbe-Gag der Franzosen ist trotzdem sehenswert.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.