https://www.faz.net/-gqe-9cp0k

Rechtsstreit und Zölle : Daimler macht beinahe ein Drittel weniger Gewinn

  • Aktualisiert am

Starke Marke Bild: AP

Der deutsche Autohersteller Daimler meldet schlechtere Zahlen als gedacht. Das liegt auch an einem Streit mit der Bundesregierung.

          Der Gewinn des deutschen Autoherstellers Daimler ist stark zurückgegangen. Im zweiten Quartal verdiente der Konzern vor Zinsen und Steuern 2,6 Milliarden Euro und damit beinahe ein Drittel weniger als während derselben Zeit des vergangenen Jahres.

          Zuvor befragte professionelle Marktbeobachter hatten für die Zeit zwischen April und Juni etwas mehr erwartet, nämlich ein entsprechendes Ergebnis von 2,77 Milliarden Euro. Der Daimler-Umsatz schrumpfte um ein Prozent auf 40,8 Milliarden Euro, während die Marktbeobachter mit 42 Milliarden Euro kalkuliert hatten.

          Die Führung des Dax-Unternehmens hatte im Juni schon die Jahresprognose gesenkt. Daimler erwartet seither einen leichten Rückgang des Betriebsergebnisses, das heißt um fünf bis zehn Prozent, gegenüber den 14,7 Milliarden Euro des vergangenen Jahres.

          Neben dem Diesel-Rückruf wegen der umstrittenen Abgasbehandlung nagten am Gewinn des Auto- und Nutzfahrzeugherstellers Zollsenkungen und -erhöhungen am wichtigsten Einzelmarkt China. Der dickste Brocken unter den Sonderfaktoren sind Kosten in Höhe von 418 Millionen Euro für die Schlichtung nach jahrelangem Streit mit der Bundesregierung wegen des verspäteten Starts des Mautsystems Toll Collect.

          Weitere Themen

          Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch Video-Seite öffnen

          Nach Drohnen-Angriff : Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch

          Die Anschläge auf die Raffinerien in Saudi-Arabien haben den Ölpreis in die Höhe getrieben. Nun droht ein zusätzlicher Dämpfer für die Weltwirtschaft.

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.
          Michael Jürgs starb im Juli mit 74 Jahren

          Michael Jürgs’ letztes Buch : Wer tot ist, muss sehen, wo er bleibt

          Eine Seele wirft keinen Schatten: Der Journalist Michael Jürgs hat zwei Wochen vor seinem Ableben sein letztes Buch beendet. In „Post mortem“ surft er durchs Jenseits und trifft dort höchst lebendige Tote.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.