https://www.faz.net/-gqe-165p8

Daimler-Hauptversammlung : Zetsche will zurück in die schwarzen Zahlen

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Ehrgeizige Absatzziele gibt Daimler-Chef Zetsche auf der Hauptversammlung des Konzerns in Berlin aus: Gegenüber dem Krisenjahr 2009 soll der Absatz um drei bis vier Prozent steigen - und doppelt so schnell wie der globale Automarkt. Am Jahresende soll ein Gewinn eingefahren werden.

          2 Min.

          Daimler-Chef Dieter Zetsche hat sich nach starken Verkaufszahlen im ersten Quartal ehrgeizige Jahresziele gesetzt. „Wir wollen 2010 etwa doppelt so schnell wachsen wie der globale Pkw-Markt“, sagte der Manager am Mittwoch auf der Hauptversammlung in Berlin. Bei der Ergebnisentwicklung sieht der Vorstandschef das Herzstück des Autobauers Mercedes-Benz Cars ebenfalls über Plan.

          „Wir haben uns nicht darauf beschränkt, in der Krise den Kopf über Wasser zu halten“, erklärte der Vorstandsvorsitzende vor rund 5000 Aktionären. „Wir haben strategisch weiter unsere Hausaufgaben gemacht.“ Aktionärsschützer warfen dem Autobauer dagegen vor, noch immer nicht die Technologieführerschaft zurückerobert zu haben. Vor dem Kongresszentrum versammelten sich als „Sensenmänner“ verkleidete Konzerngegner und kritisierten, das Management habe aus Profitgier Arbeitsplätze vernichtet.

          Mercedes-Benz Cars über Plan

          Für das laufende Jahr bekräftigte Zetsche die Konzernprognose, ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von mehr als 2,3 Milliarden Euro einzufahren (2009: minus 1,5 Mrd). „Grundsätzlich sehen wir für Daimler aber ein sehr viel höheres Ertragspotenzial“, betonte der Manager. Für Mercedes-Benz Cars haben sich die Stuttgarter für 2010 ein Ebit von über 1,5 Milliarden Euro als Ziel gesetzt. „Nachdem die ersten drei Monate nun sehr gut verlaufen sind, ist das Wort 'über' deutlich hervorzuheben“, sagte Zetsche. Die Aktie legte nach der Ankündigung zeitweise gut ein Prozent auf über 36,50 Euro zu.

          Ehrgeizige Absatzziele: Daimler will doppelt so schnell wachsen wie der globale PKW-Markt - Mercedes soll helfen
          Ehrgeizige Absatzziele: Daimler will doppelt so schnell wachsen wie der globale PKW-Markt - Mercedes soll helfen : Bild: dpa

          Ende der Gehaltskürzungen

          Wegen des anziehenden Geschäfts ist die Kurzarbeit in den deutschen Pkw-Werken des Autobauers so gut wie beendet. Vorstand, Führungskräfte und rund 96 000 Mitarbeiter von Daimler bekommen von Juli an auch wieder ihr volles Gehalt. „Die Gehaltskürzungen bei den Führungskräften laufen am 30. Juni ab“, sagte Personalvorstand Wilfried Porth in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. „Das war von Anfang an als ein zeitlich befristeter Solidarbeitrag gedacht.“ Beim Vorstand entspricht der Verzicht etwa zwei Monatsgehältern, bei leitenden Führungskräften einem Gehalt.

          Die Maßnahmen sind teil des massiven Sparkurses, den der Daimler-Chef wegen der dramatischen Absatzkrise eingeschlagen hatte. Gespart wird auch künftig bei den Reisekosten und anderen Ausgaben. „Das ist eine Kultur, die wollen wir über die Krise retten“, sagte Porth.

          Auto-Absatzziel über Gesamtmarkt

          Für den Gesamtmarkt rechnen die Stuttgarter für 2010 mit einer Steigerung der Pkw-Verkäufe von drei bis vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Daimler will um bis zu acht Prozent zulegen. 2009 war der Absatz der Daimler-Pkw-Sparte wegen der weltweiten Autokrise noch um 14 Prozent auf 1,1 Millionen Wagen zurückgegangen. Insgesamt gab es beim Konzernabsatz einen deutlichen Rückgang um ein Viertel auf 1,6 Millionen Fahrzeuge.

          Unter dem Strich musste der Dax-Konzern im Vorjahr ein Minus von 2,6 Milliarden Euro verbuchen (2008: plus 1,4 Milliarden Euro). Wegen der roten Zahlen will Daimler in diesem Jahr keine Dividende ausschütten. Im Vorjahr hatten die Aktionäre noch 0,60 Euro je Aktie erhalten. Für 2010 stellte Zetsche wieder eine Ausschüttung von 40 Prozent des Konzernergebnisses in Aussicht.

          Irangeschäft wird gekappt

          Als Konsequenz aus dem internationalen Atomstreit mit dem Iran richtet Daimler seine Geschäftsbeziehungen mit dem Land neu aus. Der Autobauer werde sich von der 30-prozentigen Beteiligung an dem Dieselmotoren-Hersteller Iranian Diesel Engine Manufacturing trennen, kündigte der Vorstandsvorsitzende an. Die Politik der iranischen Führung gebietet es, die Geschäftsbeziehungen auf eine neue Grundlage zu stellen, begründete der Manager den Schritt.

          Immer mehr Unternehmen überdenken vor dem Hintergrund des Atomstreits ihre Geschäfte mit dem Iran. Hier eine Übersicht der Unternehmen, die in jüngster Zeit ihr Engagement im Iran reduziert oder eingestellt haben.

          Royal Dutch Shell : Verkauft derzeit kein Benzin mehr an den Iran

          Caterpillar : Macht keine Geschäfte mit dem Iran und will nun auch verhindern, dass Töchter des Unternehmens Ausrüstung an unabhängige Wiederverkäufer vertreiben und die Waren so doch im Iran landen

          Münchener Rück und Allianz : Die deutschen Versicherer stellten im Februar alle Versicherungsaktivitäten im Iran ein

          Siemens : Seit Januar nimmt der Konzern keine Aufträge aus dem Land mehr an

          BP : Beliefert den Iran seit 2008 nicht mehr

          (Reuters)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) stürmen in Calw während einer Übung in eine Tür (Archivbild).

          Wehrbeauftragte Eva Högl : „Es wäre falsch, das KSK aufzulösen“

          Das Kommando Spezialkräfte wird grundlegend reformiert, um rechtsextreme Umtriebe künftig unmöglich zu machen. Die Wehrbeauftragte war bei der „Höllenwoche“ des Verbands dabei. Ein Gespräch über ihre Eindrücke.
          SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach

          SPD-Gesundheitsexperte warnt : Lockdown möglicherweise schon in wenigen Wochen

          Die jetzigen Einschränkungen reichten nicht aus, um einen deutlichen Anstieg der Todeszahlen zu verhindern, sagt Karl Lauterbach laut einem Bericht. Er fordert mehr Homeoffice und eine Aufteilung von Schulklassen. Auch der Außenhandelsverband warnt vor einem neuen Lockdown.

          Verbannung beim FC Arsenal : Warum Mesut Özil polarisiert und spaltet

          Mesut Özil wird beim FC Arsenal nicht mehr gebraucht. Sein Verhalten auf und neben dem Platz wirft Fragen auf, auf die es keine Antworten gibt. Denn Politik lässt sich nicht mit Fußballschuhen vermessen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.