https://www.faz.net/-gqe-9pbsw

Beijing Automotive Group : Noch mehr Chinesen greifen nun nach Daimler

  • Aktualisiert am

BAIC-Autos auf der Internationalen Automobilschau in Guangzhou, China (2016) Bild: Reuters

Mit der Beijing Automotive Group arbeitet Daimler schon viele Jahre zusammen. Jetzt hat sich der chinesische Autokonzern an den Stuttgartern substantiell beteiligt.

          1 Min.

          Daimlers chinesisches Partnerunternehmen BAIC hat einen substantielle Anteil an dem deutschen Autohersteller gekauft: Wie die beiden Unternehmen an diesem Dienstag mitteilten, hat BAIC einen konsolidierten Anteil in Höhe von 5 Prozent am Grundkapital der Daimler AG erworben.

          Etwa die Hälfte davon erstand BAIC direkt, auf die andere Hälfte sicherte sich das Unternehmen das Kaufrecht. Die Aktien von Daimler verzeichneten vorbörslich Kursgewinne. Auf der Handelsplattform Tradegate rückte der Wert im Vergleich zum Xetra-Schluss um gut 1 Prozent auf 46,54 Euro vor.

          BAIC ist kein Unbekannter für den Stuttgarter Traditionskonzern. Seit dem Jahr 2013 ist Daimler laut Mitteilung an BAIC Motor beteiligt, der in Hongkong börsennotierten Tochtergesellschaft von BAIC. Daimler ist zudem im Verwaltungsrat von BAIC Motor vertreten und hält derzeit knapp 10 Prozent der Anteile am Unternehmen.

          „Wir begrüßen es sehr, dass unser langjähriger Partner BAIC nun auch ein langfristig orientierter Investor von Daimler ist“, erklärte der neue Daimler-Vorstandsvorsitzende Ola Källenius. „BAIC und Daimler arbeiten bereits seit mehr als zehn Jahren zum beiderseitigen Vorteil vertrauensvoll und erfolgreich zusammen. Wir möchten diese Allianz durch eine Beteiligung an Daimler weiter stärken. Mit diesem Schritt bringen wir zudem unsere Unterstützung für den Vorstand und die Strategie von Daimler zum Ausdruck“, sagte BAIC-Vorsitzender Heyi Xu.

          DAIMLER

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Schon seit dem Jahr 2005 sind BAIC und Daimler über verschiedene Allianzen in China miteinander verbunden. Dazu zählt unter anderem das Joint Venture Beijing Benz Automotive Company (BBAC) zwischen BAIC Motor und Daimler. 

          Beide Unternehmen betreiben in Peking das nach eigenen Angaben weltweit größte Forschungs- und Entwicklungszentrum von Daimler außerhalb Deutschlands. Im Jahr 2018 wurden 485.000 Pkw verkauft, die das in China ansässige Joint Venture produziert hat. In der ersten Jahreshälfte 2019 setzte BBAC 282.000 Fahrzeuge ab.

          Mit dem Autokonzern Geely ist schon ein chinesisches Unternehmen in Daimler investiert. Gründer Li Shufu ist mit einem Anteil von zehn Prozent größter Einzelaktionär. 

          Weitere Themen

          VW verliert Finanzvorstand

          Führungswechsel : VW verliert Finanzvorstand

          Der Finanzvorstand des Volkswagen-Konzerns, Frank Witter, will Mitte des kommenden Jahres aus dem Vorstand des Unternehmens ausscheiden. Einen Nachfolger gibt es noch nicht.

          „Wir sind voll im Plan“ Video-Seite öffnen

          Telekom auf Erfolgskurs : „Wir sind voll im Plan“

          Die Deutsche Telekom stellte am Mittwoch in Bonn ihre Zahlen vor und machte klar, dass sie in den USA zum Angriff bläst. Telekom-Chef Tim Höttges zeigte sich begeistert. Auch das 5G-Netz war bei Höttges ein Thema. Umstritten ist jedoch, ob der chinesische Ausrüster Huawei in Deutschland zum Zuge kommt.

          Queen verbietet Harry royales Marketing

          Britisches Königshaus : Queen verbietet Harry royales Marketing

          Mit ihrer Entscheidung, aus der Königsfamilie zurückzutreten, haben sich Harry und seine Frau Meghan um wirtschaftliche Chancen gebracht. Die Krone will aber nicht, dass das Paar zum Socken- und Pyjama-Verhökern missbraucht wird.

          Topmeldungen

          Polizisten bewachen am Donnerstag den Eingang zu einer Bar in Hanau, einer der Tatorte der Gewalttat

          Attentat in Hanau : Täter hatte „zutiefst rassistische Gesinnung“

          Der mutmaßliche Täter von Hanau hat Videobotschaften und ein Manifest mit „wirren Gedanken und abstrusen Verschwörungstheorien“ hinterlassen. Jetzt will die Generalbundesanwaltschaft ermitteln, ob es Mitwisser oder Unterstützer gab.
          Ein Paar, das Millionen Pfund wert sein könnte

          Britisches Königshaus : Queen verbietet Harry royales Marketing

          Mit ihrer Entscheidung, aus der Königsfamilie zurückzutreten, haben sich Harry und seine Frau Meghan um wirtschaftliche Chancen gebracht. Die Krone will aber nicht, dass das Paar zum Socken- und Pyjama-Verhökern missbraucht wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.