https://www.faz.net/-gqe-82ph5

Autobauer : Gewinnmaschine Daimler

  • Aktualisiert am

Eine Mercedes-S-Klasse nach der anderen rollt in Sindelfingen vom Band. Bild: dpa

460.000 verkaufte Autos - ein Rekord: Der Autobauer Daimler verdient deutlich mehr als im Vorjahr. Das liegt auch an Nordamerika.

          1 Min.

          Dank seiner im vergangenen Jahr angelaufenen Modelloffensive hat der Autohersteller Daimler seinen Gewinn in den ersten drei Monaten dieses Jahres deutlich gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte gegenüber dem Vorjahr um 63 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro zu, teilte der Konzern an seinem Stammsitz in Stuttgart mit.

          Der Anstieg sei überwiegend auf gute Geschäfte in der Pkw-Sparte zurückzuführen. Darüber hinaus zeigten die Sparbemühungen der vergangenen Jahren Wirkung. Wachstumsstrategie, Produktoffensiven und Effizienzprogramme zahlten sich aus, sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche.

          Mit fast 460.000 verkauften Autos in den ersten drei Monaten des Jahres hat Daimler einen Rekordabsatz eingefahren. Gefragt waren Kompaktmodelle und sportliche Geländewagen. Im Ergebnis steigerte Daimler seine Profitabilität in der Pkw-Sparte deutlich. Die Umsatzrendite, der Anteil vom operativen Gewinn am Umsatz, legte auf 9,4 Prozent zu. Damit ist Daimler nur noch wenige Prozentpunkte entfernt von seinem mittelfristigen Ziel von 10 Prozent.

          Die Nachfrage in Nordamerika trieb gemeinsam mit dem starken Dollar die Umsätze im Lastwagen-Geschäft. Die schwierigen Rahmenbedingungen in Lateinamerika belasteten die Geschäfte allerdings merklich: In Brasilien befürchtet Daimler nun, dass der Lkw-Markt im Jahresverlauf um bis zu 30 Prozent einbricht.

          Unter dem Strich blieb für den Konzern mit 2,05 Milliarden Euro fast doppelt so viel Gewinn wie im Jahr zuvor. Den Umsatz steigerte der Autohersteller um 16 Prozent auf 34,2 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Korrekt bezahlt?

          Gewerkschafts-Marketing : Die Plünderung der Tarifautonomie

          Der Deutsche Gewerkschaftsbund rechnet vor, dass den Sozialversicherungen „durch Tarifflucht und Lohndumping jährlich etwa 30 Milliarden Euro verlorengehen“. Nicht nur die Begriffe sind höchst fragwürdig.
          Das Wasserwerk in Rastatt-Rauental

          Skandal in Baden-Württemberg : Gift im Boden und im Wasser

          In Baden-Württemberg ist eine Fläche etwa so groß wie der Ammersee mit Chemikalien verseucht. Die Aufarbeitung des Umweltskandals verläuft zäh. Doch es ist nicht das einzige Bundesland mit solchen Vorfällen.

          Kartenzahlung : Es geht auch ohne Maestro

          Banken dürfen bald keine Maestro-Karten an ihre Kunden mehr ausgeben. Das klingt schlimm, ist für Verbraucher aber halb so wild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.