https://www.faz.net/-gqe-8w60x

Mögliche Abgasmanipulation : Daimler gerät ins Visier der Staatsanwälte

Wurden auch Mercedes-Diesel manipuliert? Bild: Reuters

Der Abgasskandal hat Volkswagen Milliarden gekostet. Jetzt wird auch gegen Daimler-Mitarbeiter wegen möglicher Manipulationen bei Dieselautos ermittelt. Der Konzern zeigt sich überrascht.

          1 Min.

          Der Abgasskandal zieht weitere Kreise. Jetzt ist auch der Stuttgarter Daimler-Konzern ins Visier der Staatsanwälte geraten. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat ein Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit möglichen Abgas-Manipulationen bei Mercedes-Dieselautos aufgenommen. Unter Verdacht stehen mehrere Mitarbeiter der Daimler AG wegen Betrugs und strafbarer Werbung, bestätigte die Staatsanwaltschaft. Eine Anzeige liege nicht vor, heißt es aus der Behörde.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Von dem Verfahren hat der Autokonzern durch Journalisten erfahren. „Das hat uns völlig überrascht“, sagte ein Daimler-Sprecher. Erst auf Nachfrage bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart habe man erfahren, dass gegen Mitarbeiter des Autokonzerns ermittelt werde. Es habe zuvor keine Anfragen der Ermittler, keine Durchsuchungen und auch keine Befragungen von Mitarbeitern gegeben. Gleichwohl betonte der Daimler-Sprecher, man werde „mit den Behörden selbstverständlich kooperieren“.

          Grenzwert um das Zehnfache überschritten?

          Das Kraftfahrtbundesamt hatte im vergangenen Jahr bestätigt, dass die Mercedes-Autos den geltenden Vorschriften entsprächen. Darauf beruft sich der Autohersteller. Wird nicht nach dem gesetzlichen Schema gemessen, sondern im realen Fahrbetrieb, kommt es freilich zu anderen Ergebnissen, die vom Umwelthilfeverein Deutsche Umwelthilfe (DUH) angeprangert werden. Diese hat jüngst der Mercedes-B-Klasse den Titel „schmutzigstes Fahrzeug aus deutscher Produktion“ verpasst, weil der Grenzwert für Stickoxide in Tests um das Dreizehnfache überschritten worden sei – obwohl das Auto offiziell der strengsten Abgasnorm Euro 6 entspricht.

          Nach dem Manipulationsskandal befindet sich VW in der tiefsten Krise des Unternehmens. Öffnen
          Volkswagen-Chronik : Vom sauberen Auto zum schmutzigen Skandal Bild: AFP

          Bei der C-Klasse soll der Grenzwert um das Zehnfache überschritten worden sein, bei der S-Klasse um das Fünffache. Das Thema ist besonders pikant, weil das Land Baden-Württemberg im Luftreinhalteplan vom Jahr 2018 an Fahrverbote beschlossen hat. In die Stadt Stuttgart sollen an Tagen mit besonders hoher Schadstoffbelastung nur noch Euro-6-Dieselautos einfahren dürfen, während für ältere Diesel ein Fahrverbot gilt. Diese Maßnahme ist zwar schon beschlossen, aber auch sehr umstritten, unter anderem weil befürchtet wird, dass ältere Dieselautos durch das Fahrverbot erheblich an Wert verlieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Plakat der der Initiative „Ja zum Verhüllungsverbot“ in Oberdorf im Kanton Nidwalden

          Mehrheit bei Volksabstimmung : Die Burka wird in der Schweiz verboten

          Die Schweizer haben mit knapper Mehrheit für ein Verhüllungsverbot gestimmt. Damit wird es Musliminnen künftig verboten sein, in der Öffentlichkeit Burka und Niqab zu tragen. Islamische Verbände warnen vor Zunahme der Gewalt gegen Muslime.

          Münchner Sieg über BVB : Die Bayern stehen immer wieder auf

          Die Münchner bleiben sich treu, liegen auch gegen den BVB zurück und gewinnen wie selbstverständlich. Sie zeigen mal wieder Mentalität, Moral und Willen. Es ist ein Spiegelbild der Saison.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.