https://www.faz.net/-gqe-99ke0

Erstes Quartal : Daimler enttäuscht die Erwartungen – leicht

  • Aktualisiert am

Kann nicht überzeugen: Daimler. Bild: Reuters

Gute Zahlen sehen anders aus – der schwäbische Autobauer kann im ersten Quartal die Analysten nicht zufriedenstellen. Im Gesamtjahr soll nun alles besser werden.

          Daimler hat zum Jahresauftakt weniger operativen Gewinn eingefahren. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging im ersten Quartal auf 3,335 Milliarden Euro zurück, das sind zwölf Prozent weniger als vor Jahresfrist, wie der Stuttgarter Oberklasse-Autobauer am Freitag mitteilte. Im ersten Quartal vergangenen Jahres seien allerdings positive Sondereffekte in Höhe von 700 Millionen Euro angefallen.

          Analysten hatten mit einem Ebit von gut 3,4 Milliarden Euro gerechnet. Auch beim Umsatz lag Daimler im Startquartal unter den Erwartungen. Die Erlöse stiegen um drei Prozent auf 39,785 Milliarden Euro. Das geht unter anderem auf den starken Euro zurück, wie es hieß. Ohne dessen Folgen wäre der Umsatz um acht Prozent gestiegen.

          Jahresprognose erhöht

          Beim Gewinn verzeichnete der Mercedes-Benz-Hersteller ebenso wie beim Ebit einen Rückgang. In den ersten drei Monaten des Jahres stand unter dem Strich ein Gewinn von 2,35 Milliarden Euro – im Vorjahr waren es 2,6 Milliarden.

          Für 2018 erhöhte der Autobauer die Prognose etwas: Das Ebit soll leicht steigen; bislang war Stagnation angekündigt. Bei Absatz und Umsatz erwartet Daimler nach wie vor eine leichte Steigerung.

          „Wir setzen unseren profitablen Wachstumskurs nachhaltig fort und haben mehr Fahrzeuge in einem ersten Quartal verkauft als jemals zuvor“, sagte Vorstandschef Dieter Zetsche. Die Daimler-Aktien lagen im frühen Handel bei Lang & Schwarz 0,6 Prozent im Plus.

          Weitere Themen

          SAP verfehlt die Erwartungen

          Aktienkurs bricht ein : SAP verfehlt die Erwartungen

          Der Softwarekonzern SAP verändert sein Geschäftsmodell. Doch der Umbau des Unternehmens braucht noch Zeit: Die Quartalszahlen liegen unter den Erwartungen der Analysten. Dennoch bleiben die Chefs optimistisch.

          Topmeldungen

          Carola Rackete bei ihrer Festnahme im Juli in Porto Empedocle

          Verfahren gegen Kapitänin : Rackete muss vor Gericht aussagen

          Im Verfahren wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Widerstands gegen ein Kriegsschiff sagt Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete an diesem Donnerstag vor Gericht auf Sizilien aus. Die Gefahr einer Inhaftierung besteht wohl nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.