https://www.faz.net/-gqe-7xia0

Daimler : China wird weltgrößter Markt für den Smart

  • Aktualisiert am

Smart-Produktion Bild: AFP

Schon heute ist China der zweitgrößte Markt für den Smart. Doch durch rasantes Wachstum sollen im Reich der Mitte bald mehr Smarts verkauft werden als irgendwo sonst. Auch Car-Sharing ist in China ein Thema.

          China ist auf dem besten Weg, der größte Markt für den Stadtflitzer Smart zu werden. „Als wir begonnen haben, haben viele bezweifelt, dass der Smart hier erfolgreich sein könnte, da in China große, luxuriöse Autos gefragt sind“, sagte Smart-Chefin Annette Winkler am Samstag. Doch inzwischen ist China der zweitgrößte Markt nach Deutschland, der Absatz kletterte zwischen Januar und November um 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

          „Ab 2016 werden wir wieder zweistellige Wachstumsraten sehen“, sagte Smart-China-Chef Daniel Lescow. Wegen des Modellwechsel habe sich das Wachstum zuletzt etwas abgeflaut. Im Sommer hatte Daimler die dritte Generation des Kleinwagens vorgestellt. Die neuen zwei- und viersitzigen Modelle sollen ab Anfang 2015 in China erhältlich sein. Im Gesamtjahr 2013 verkaufte Daimler rund 17.500 Smart auf dem weltgrößten Automarkt. Seit fünf Jahren bieten die Stuttgarter das Modell, das mit dem Mini von BMW  konkurriert, auch in China an. Immer mehr junge Chinesen können sich einen Smart leisten, der in China ab 115.000 Yuan (15.000 Euro) kostet.

          Auch sein Car-Sharing-Angebot „car2go“ will Daimler künftig in China anbieten. Der Autobauer spreche mit Kommunen und prüfe das Geschäftsmodell für China, bekräftigte Lescow. Einen Zeitplan nannte er jedoch nicht. Daimler hat sein Mietmodell „car2go“, bei dem bisher vor allem der Kleinwagen Smart zum Einsatz kommt, vor fünf Jahren gestartet und bietet es inzwischen in rund 30 Städten in Europa und Nordamerika an.

          Weitere Themen

          Dieselskandal kommt vor BGH Video-Seite öffnen

          Showdown gegen VW : Dieselskandal kommt vor BGH

          Der Dieselskandal wird zum Fall für den Bundesgerichtshof (BGH): Der Dienstleister Myright wirft VW wegen des Einbaus von Schummelsoftware in Dieselautos unter anderem Betrug und sittenwidriges Verhalten vor.

          Europa soll seine Kräfte bündeln Video-Seite öffnen

          EU-Industriestrategie : Europa soll seine Kräfte bündeln

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und sein französischer Kollege Bruno Le Maire haben eine europäische Industriestrategie gefordert, um europäische Unternehmen „für den harten globalen Wettbewerb zukunftsfähig zu machen“.

          Topmeldungen

          Bemüht, die deutsch-britische Freundschaft zu betonen: Außenminister Jeremy Hunt am Mittwoch in Berlin

          Hunt in Berlin : Stimmungsaufheller im Brexit-Nebel

          Ohne eine Klärung der Nordirland-Frage werde das Unterhaus einem Brexit-Deal nicht zustimmen, glaubt der britische Außenminister Hunt. Bei einem Besuch in Berlin versucht er, gute deutsch-britische Stimmung zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.