https://www.faz.net/-gqe-9n8fb

„Free at last“ : BMW verulkt Zetsche mit Abschiedsvideo

  • Aktualisiert am

Der falsche Zetsche im, glaubt man BMW, richtigen Auto. Bild: BMW

Nach dreizehn Jahren tritt Dieter Zetsche als Daimler-Vorstandschef ab. Da gratuliert selbst der Konkurrent BMW – und hat einen Vorschlag, wie Zetsche seine neue Freiheit voll auskosten kann. Daimler kontert prompt.

          1 Min.

          Dieter Zetsche tritt ab. Der Daimler-Chef, der das Unternehmen geprägt hat wie kaum ein Chef vor ihm, geht in Rente. Da lässt sich auch der schärfste Konkurrent BMW nicht lumpen – und sagt Servus mit einem Video. Im Titel des Spots, der am Mittwoch auf Youtube veröffentlicht wurde, empfiehlt der Münchner Autohersteller ihm, im Ruhestand „die weite, offene Zukunft“ zu entdecken. Ob der dem Vorschlag des Konkurrenten zur Gestaltung seines Ruhestands so zustimmen würde, ist aber zweifelhaft.

          In dem Video verabschiedet sich ein älterer Herr mit ergrautem Haar und imposantem Schnauzer – der Schauspieler ähnelt Zetsche wirklich sehr – von den Mitarbeitern in der Unternehmenszentrale. Dann fährt ihn ein Chauffeur – natürlich im Mercedes – nach Hause.

          Daimler kontert

          Der falsche Zetsche schüttelt ein letztes Mal seinem Fahrer die Hand, blickt ihm nach, als er davonfährt – und steigt dann in einen Sportwagen der Konkurrenz, einen BMW i8 Roadster. „Free at last“ („Endlich frei“) schreibt BMW dazu und bedankt sich bei Zetsche für „so viele Jahre inspirierenden Wettbewerb“, während der Doppelgänger vom Hof fährt, dem Ruhestand entgegen.

          Daimler reagiert auf das Video auf Twitter mit einem kurzen GIF aus einem Western, in dem zwei Männer in den Sonnenuntergang reiten. Dazu schreibt das Unternehmen: „Wir glauben, unser Chef würde sich eher auf echte Pferdestärken verlassen für seinen Ritt in den Ruhestand.“

          Für BMW war Zetsche tatsächlich ein harter Konkurrent. Als Zetsche Daimler Anfang 2006 übernahm, war das Unternehmen die Nummer zwei der deutschen Premiumhersteller. Der Absatz von Mercedes-Benz lag bis ins Jahr 2014 immer hinter BMW, zwischendurch sogar auch hinter Audi. Inzwischen hat Mercedes die beiden Konkurrenten deutlich überholt und setzt mit 2,25 Millionen Autos etwa 100.000 Autos mehr ab als BMW und fast eine halbe Million mehr als Audi. In den letzten Monaten der Zetsche-Amtszeit schlossen die Unternehmen aber einige Kooperationen.

          Zetsche übergibt den Chefposten bei Daimler am Mittwoch mit dem Ende der Hauptversammlung des Konzerns nach mehr als 13 Jahren an seinen Nachfolger Ola Källenius.

          Weitere Themen

          Attacke auf Angestellte

          FAZ Plus Artikel: Der Steuertipp : Attacke auf Angestellte

          Eine Änderung des Steuergesetzes könnte dazu führen, dass Leistungen wie ein Jobticket, ein überlassenes E-Bike oder Zuschüsse für die Kinderbetreuung bald voll zu versteuern sind.

          Viel Lärm um Tesla Video-Seite öffnen

          Protest in Grünheide : Viel Lärm um Tesla

          Der Autobauer und das Land Brandenburg haben sich auf den Kauf der Landfläche geeinigt, auf der der Konzern seine Fabrik für Elektroautos errichten will. Ein Gutachten soll nun den Kaufpreis ermitteln. Gegner des Vorhabens fordern mehr Transparenz und fürchten Umweltschäden.

          Topmeldungen

          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Werder Bremen ist in Not: Ratlosigkeit in den Gesichtern von Kevin Vogt (rechts) und  Josh Sargent

          0:3 gegen Hoffenheim : Werder Bremen geht unter

          Werder ist gegen Hoffenheim vorne zu harmlos und hilft hinten dem Gegner mit dem dritten Eigentor der Spielzeit. Die Bremer bleiben nach der sechsten Heimniederlage weiter im Tabellenkeller. Die TSG festigt ihre Position im Tabellen-Mittelfeld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.