https://www.faz.net/-gqe-7ybg7

Elektronikmesse CES : Zetsche fordert ethische Debatte über selbstfahrende Autos

  • Aktualisiert am

Dieter Zetsche neben dem Mercedes-Konzeptauto F 015 auf der Elektronikmesse CES Bild: dpa

Wohin soll ein vollautomatisiertes Auto ausweichen, wenn ein Kind auf die Straße läuft? Für solche Fragen muss die Branche gemeinsam einen Algorithmus entwickeln, fordert Daimler-Chef Dieter Zetsche im F.A.Z.-Interview.

          Dieter Zetsche, der Vorstandsvorsitzende des Autoherstellers Daimler, will eine ethische Debatte über Roboterautos anregen. Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Donnerstagsausgabe) auf der Elektronikmesse CES sagte er, es müsse schon heute über branchenübergreifende Lösungen für Algorithmen von vollautomatisierten Autos nachgedacht werden, auch wenn es solche Fahrzeuge nach seiner Auffassung erst vom nächsten Jahrzehnt an geben wird. „Das kann kein Hersteller für sich alleine entscheiden,“ sagte er.

          Solche ethischen Fragen stellten sich zum Beispiel, wenn ein Roboterauto ausweichen muss, etwa weil ein Kind auf die Straße gelaufen ist. Der Algorithmus müsse dann entscheiden, in welche Richtung das Auto fahren muss, auch wenn es auf beiden Seiten andere Hindernisse gibt, die Personenschäden erwarten lassen. Diese Entscheidung werde heute bewusst oder unbewusst vom Fahrer gefällt, aber in einem vollständig automatisierten Wagen müsse ein Computer sie treffen können. Wie der dazu notwendige Algorithmus aussehen soll, dazu müsse ein Konsens für die ganze Branche gefunden werden.

          Von der deutschen Gesetzgebung wünscht Zetsche sich mehr Aufgeschlossenheit für das autonome Fahren. Hierzulande sind Roboterautos im öffentlichen Verkehr noch ganz verboten, und Daimler muss sich auf seine hauseigenen Teststrecken beschränken. Der Daimler-Chef hält zwar angesichts der vielen offenen Fragen zu dem Thema die Zeit noch nicht reif für den alltäglichen Einsatz auf den Straßen. Aber er plädiert dafür, einen Testbetrieb zu erlauben, so wie dies in einigen amerikanischen Bundesstaaten wie Kalifornien schon der Fall ist. Daimler hat auf der CES ein Konzept für ein vollautomatisiertes Fahrzeug präsentiert.

          Weitere Themen

          „Wohnen ist keine normale Ware“ Video-Seite öffnen

          Mieterbund gegen Profitgier : „Wohnen ist keine normale Ware“

          Auf dem Deutschen Mietertag in Köln hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel skeptisch zu einem Mietendeckel geäußert. Mietervertreter fordern aber, ein solches Instrument zu prüfen – und schicken mahnende Worte hinterher.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.