https://www.faz.net/-gqe-8l1pw

Daimler : Bis 2025 soll der E-Bus 300 Kilometer Reichweite haben

  • Aktualisiert am

Bis 2025 sind E-Busse reif für den Linienverkehr, sagt Daimler-Bus-Chef Hartmut Schick. Beim autonomen Fahren ist er zurückhaltender. Bild: dpa

E-Busse können bald den Linienverkehr übernehmen, glaubt Daimlers Bus-Chef. Für 2018 plant der Konzern den ersten rein elektrischen Bus - und einem Bericht zufolge kommt auch bald eine große E-Auto-Offensive.

          Elektrobusse können ihre Reichweite nach Einschätzung von Daimlers Bus-Chef bis 2025 entscheidend vergrößern und den täglichen Linienverkehr problemlos bewältigen. „Bis 2025 halten wir eine Reichweite von 300 Kilometern für machbar“, sagte Hartmut Schick den „Stuttgarter Nachrichten“. „Für den allergrößten Teil des Linienverkehrs reicht das aus.“ Die Batterien werden ihm zufolge deutlich leistungsfähiger und günstiger. Es sei daher absehbar, dass im nächsten Jahrzehnt die Mehrheit der Linien den ganzen Tag über mit E-Bussen bedient werden können. „Es reicht dann aus, die Batterie im Depot zu laden.“

          2018 plant Daimler einen rein elektrisch betriebenen Bus, der bei den Kosten mit einem Diesel vergleichbar sein soll. Selbstfahrende Busse hält Schick indes für ferne Zukunftsmusik. „Die neuen Systeme, die Fußgänger erkennen und mit den Ampeln kommunizieren, selbstständig lenken und bremsen, entlasten den Fahrer und bringen mehr Sicherheit“, sagte er dem Blatt. „Aber sie werden ihn noch lange nicht ersetzen.“

          Sechs neue Elektromodelle?

          Nach einem Bericht der „Automobilwoche“ plant Daimler derweil von 2018 bis 2024 mehr als sechs neue Elektromodelle. Der Schwerpunkt soll demnach auf sportlichen Geländewagen und Crossover-Modellen liegen, aber auch Kompaktfahrzeuge und Limousinen sind geplant. Statt einer Submarke sei eine klar erkennbare Produktfamilie vorgesehen, die sich auch durch die Namensgebung abgrenze, berichtet die Branchenzeitung unter Berufung auf Unternehmenskreise.

          Eine Daimler-Sprecherin erklärte am Samstag auf Anfrage, der Spekulationen nicht zu kommentieren. Sie verwies aber auf den Pariser Autosalon im Oktober, bei dem drei elektrische Smart-Modelle präsentiert werden - und ein sogenanntes Showcar Weltpremiere feiert. Das Fahrzeug soll Ausblick auf eine „völlig neue Fahrzeuggeneration mit batterieelektrischem Antrieb geben“. Daimler hat neben dem E-Smart und einer B-Klasse mit Elektromotor auch acht Plug-in-Hybride im Portfolio.

          Weitere Themen

          Wie N26 in die Welt geht

          Auf Expansionskurs : Wie N26 in die Welt geht

          Das Fintech-Start-up N26 will eine globale Großbank werden – die Berliner Digitalbank expandiert außerhalb Europas rapide. Eines der nächsten Zielländer liegt in Südamerika.

          Deutsche Bank und Commerzbank im Aufwind Video-Seite öffnen

          Börse : Deutsche Bank und Commerzbank im Aufwind

          Der Dax öffnete am Montagmorgen mit 11.687 Punkten. Besondere Aufmerksamkeit liegt auf Deutsche Bank und Commerzbank. Nach Gesprächen über eine Fusion der Geldhäuser legten die Aktien 2,7 beziehungsweise 3,5 Prozent zu.

          Digitaler Rohstoff aus der Kaserne

          Die 5G-Auktion beginnt : Digitaler Rohstoff aus der Kaserne

          In Mainz beginnt das Wettbieten um das Zukunftsnetz. Damit sollen wichtige Voraussetzungen für das Internet der Dinge und das autonome Fahren geschaffen werden. So funktioniert die 5G-Auktion.

          Flugaufsicht FAA soll überprüft werden Video-Seite öffnen

          Abstürze der Boeing 737 Max : Flugaufsicht FAA soll überprüft werden

          Einem Medienbericht zufolge untersucht das Verkehrsministerium der Vereinigten Staaten die Standards, die bei der Zulassung der Unglücksmaschine angewendet wurden. Denn die amerikanische Flugaufsicht hatte die Boeing 737 Max zertifizieren lassen.

          Topmeldungen

          737-Max-Abstürze : Schulung am iPad statt im Cockpit

          Nach dem zweiten Absturz einer Boeing 737-Max steht die amerikanische Luftfahrtbehörde in der Kritik. Die Zertifizierung wurde offenbar teils an Boeing ausgelagert. Besonders problematisch soll aber etwas anderes gewesen sein.

          Präsidentschaftswahlkampf : Bidens Zöger-Kandidatur

          Der frühere Vizepräsident Joe Biden wirft den Demokraten immer wieder Häppchen hin und deutet eine Kandidatur für die Präsidentschaft 2020 an. Doch bislang ist er nicht offiziell im Rennen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.