https://www.faz.net/-gqe-ahpu6

Schwachpunkt Cyber-Sicherheit : Familienunternehmer vor schwarzen Bildschirmen

  • -Aktualisiert am

Cyber-Sicherheit ist ein immer noch vernachlässigtes Thema in vielen Unternehmen. Bild: iStock

Die enorme Zunahme von Cyber-Attacken macht viele Firmen hilflos. Sie brauchen Schutz vom Staat. Und sie müssen das Thema Cyber-Security endlich zur Chefsache machen. Ein Gastbeitrag.

          8 Min.

          Es ist ein normaler Samstagmorgen im Familienunternehmen. Der Inhaber will kurz seine Mails abrufen, aber der Computer macht nicht mit. Der Monitor bleibt schwarz. Auf dem Display erscheint nur eine kleine Datei mit dem Namen „read me“. Der Unternehmer weiß, er sollte jetzt selbst wissen, was zu tun ist. In der IT-Abteilung seines Unternehmens ist niemand erreichbar, denn es ist eben samstags um 10 Uhr.

          Fälle wie diese sind ständig Realität in deutschen Unternehmen – Höhepunkte von Cyberattacken, die meist schon Wochen oder Monate zuvor unbemerkt begonnen haben und dann bevorzugt an einem Wochenende oder Feiertag ihr hässliches Gesicht zeigen. Die Betroffenen ärgern sich dann, dass sie dem Thema Cybersecurity nicht genügend Aufmerksamkeit gewidmet haben. Aber sie ärgern sich auch über Staat und Justiz, die sie immer noch nicht ausreichend schützen vor diesen Angriffen, die sie in ihrer Existenz bedrohen können.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Kia EV6 : Hoch spannend

          Der Kia EV6 ist ein elektrischer Crossover mit hoher Reichweite und 800-Volt-Schnellladetechnik. Im Winter ist das Laden freilich nicht mehr gar so schnell.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.