https://www.faz.net/-gqe-94fl2

Fusion : CVS übernimmt Versicherer Aetna für 69 Milliarden Dollar

  • Aktualisiert am

Apotheke von CVS Bild: GUNTHER/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die Drogerie und Pharmakette leibt sich eine der ältesten Krankenversicherungen des Landes ein. Sie will sich fit machen für einen möglichen Einstiegs Amazons in der Branche.

          Der amerikanische Krankenversicherer Aetna hat seiner 69 Milliarden Dollar schweren Übernahme durch US-Drogerie- und Pharmaziekette CVS zugestimmt. Die Fusion soll es CVS ermöglichen, die steigenden Gesundheitsausgaben durch günstigere medizinische Dienste in Apotheken abzufedern.

          CVS ist eine der größten Drogerie- und Pharmaketten der Vereinigten Staaten, Aetna einer der ältesten Krankenversicherer des Landes. Der medizinische Handel steht unter Druck, weil das Internet-Unternehmen Amazon möglicherweise bald in der Branche mitmischen könnte.

          CVS werde die Übernahme in bar und eigenen Aktien bezahlen, teilten beide Unternehmen am Sonntag mit. Nach der Fusion würden die jetzigen Aetna-Aktionäre 22 Prozent an dem neuen Unternehmen halten. Insider hatten schon im Oktober gesagt, die Firmen seien seit Monaten in Gesprächen.

          Anfang 2017 hatte ein Bundesgericht untersagt, dass Aetna für 37 Milliarden Dollar den Rivalen Humana kauft. Grund waren Wettbewerbsbedenken.

          Weitere Themen

          Anwälte gegen Inkassoreform

          Gebührensenkung : Anwälte gegen Inkassoreform

          Geht es nach der Bundesjustizministerin, sollen die Gebühren im Inkassoverfahren gesenkt werden. Nicht nur die betroffenen Unternehmen sträuben sich dagegen, auch unter Anwälten wächst der Widerstand.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.