https://www.faz.net/-gqe-a3wur

Impfstoff-Wettrennen : Curevac testet Dosis für Corona-Impfstoff

Das Tübinger Biopharma-Unternehmen Curevac geht im Rennen um einen Corona-Impfstoff den nächsten Schritt. Bild: dpa

Reichen 6 Mikrogramm gegen Covid-19? Das Tübinger Biopharma-Unternehmen startet die nächste klinische Studie. Andere Unternehmen sind allerdings schon weiter.

          1 Min.

          Im Wettrennen um einen Corona-Impfstoff kündigt das Biopharma-Unternehmen Curevac die nächsten Schritte an. Für eine Studie der klinischen Phase 2a sei der erste Teilnehmer geimpft worden, teilte das Unternehmen mit. Der Beginn der globalen klinischen Phase-2b/3-Studie mit 30.000 Teilnehmern sei für das vierte Quartal 2020 geplant. Der Kurs der an der amerikanischen Börse Nasdaq notierten Curevac-Aktie reagierte kaum auf die Ankündigung der nächsten Studien.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Das Tübinger Unternehmen, an dem auch der deutsche Staat beteiligt ist, gehört zwar zu den Impfstoff-Spezialisten, in die große Hoffnungen im Kampf gegen Covid-19 gesetzt werden, allerdings keineswegs zu den schnellsten. Bisher sind schon vier westliche Pharmaunternehmen in der entscheidenden Testphase, darunter das Mainzer Unternehmen Biontech, dessen Impfstoff auf vergleichbarer technologischer Basis wie der von Curevac basiert, nämlich auf dem Botenstoff mRNA, der besonders geringe Dosierungen erlaubt. Biontech ist schon in der klinischen Phase mit Tests an 45.000 Kandidaten.     

          Die jetzt begonnene Studie von Curevac wird genutzt, um verschiedene Dosisstärken zu untersuchen. Begonnen wird mit 6 Mikrogramm, das heißt mit 6 Gramm Wirkstoff könnte eine Million Dosen hergestellt werden. Ziel sei, die Sicherheit des Impfstoffs zu bestätigen und zudem in einer geographischen Umgebung mit einer hohen Inzidenz die Immunantwort des Körpers zu beurteilen. Curevac führt dazu die Studien in Peru und Panama durch, wo insgesamt 690 gesunde Teilnehmer im Abstand von 28 Tagen zwei Impfungen erhalten.

          „Diese Studie soll weitere Belege dafür liefern, dass wir älteren Erwachsenen, die einem höheren Covid-19-Risiko ausgesetzt sind, einen sicheren und verträglichen Impfstoff zu Verfügung stellen können“, erklärt die Technologie-Chef Mariola Fotin-Mleczek in einer Mitteilung von Curevac. Erste umfassende Daten aus dieser Phase bei älteren Erwachsenen würden im vierten Quartal erwartet.  

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hildburghausen in Thüringen

          Corona in Ostdeutschland : Hildburghausen schließt sich ein

          Lange gab es im Osten kaum Corona-Fälle, doch nun häufen sich dort die Infektionen. Ausgerechnet während des „Lockdown light“ steigen die Zahlen teils dramatisch. Einen Landkreis in Thüringen trifft die Pandemie besonders stark.
          Torgarant: Erling Haaland zeigt seine heutige Ausbeute an

          3:0 gegen Brügge : Borussia Dortmund dreht auf

          Nach dem 3:0 im Hinspiel zeigt der BVB gegen den FC Brügge abermals eine starke Darbietung und setzt sich mit dem gleichen Resultat durch. Der Einzug ins Achtelfinale ist nah.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.