https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/curevac-nach-dem-einstieg-der-politk-gibt-es-keine-guten-aussichten-18092030.html

Zwei Jahre Curevac-Einstieg : Hoch gepokert

Pipettieren vor dem Sturm: Ein Curevac-Mitarbeiter im Februar 2020 Bild: dpa

„Wir verkaufen unser Tafelsilber nicht“ – so rechtfertigte Peter Altmaier vor zwei Jahren den Curevac-Einstieg. Wer das Thema heute in Berlin anspricht, erntet betretenes Schweigen. Und die Perspektiven für Curevac sind nicht rosig.

          4 Min.

          Es sollte Peter Altmaiers großer Coup werden: Am 15. Juni 2020 gab der damalige Bundeswirtschaftsminister bekannt, dass sich der Bund am Tübinger Impfstoffhersteller Curevac beteiligt. Zuvor hatten in Berlin Gerüchte Unruhe ausgelöst, der amerikanische Präsident – zu dem Zeitpunkt noch Donald Trump – umwerbe das deutsche Unternehmen. „Wir verkaufen unser Tafelsilber nicht“: Mit diesen Worten erklärte der CDU-Politiker der überraschten Öffentlichkeit damals den Einstieg des Bundes. Curevac sei ein „vielversprechendes Unternehmen“, die Beteiligung „indus­triepolitisch von hoher Bedeutung“. 300 Millionen Euro zahlte die Staatsbank KfW für 23 Prozent der Anteile.

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Gustav Theile
          Wirtschaftskorrespondent in Stuttgart.

          Wenn heute im Regierungsviertel der Name Curevac fällt, ist die Reaktion meist betretenes Schweigen. Der Corona-Impfstoff der Tübinger erwies sich mit einer Wirksamkeit von weniger als 50 Prozent als Flop, statt Curevac wurde das Mainzer Unternehmen Biontech zum Star aus Deutschland, dessen Vakzin millionenfach zum Einsatz kam. Zwar hat der Bund im März mit Curevac einen sogenannten Pandemiebereitschaftsvertrag abgeschlossen, damit im Fall neuer Erreger genug Impfstoff produziert werden kann. Doch das hat er auch mit vier weiteren Unternehmen getan, an denen der Staat nicht beteiligt ist. Curevac ist im Portfolio des Bundes ein Solitär, neben historisch begründeten Beteiligungen wie der an der Deutschen Telekom und den krisenbedingten Staatseinstiegen bei der Commerzbank und der Deutschen Lufthansa.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.
          Russische Touristen bei der Passkontrolle am Grenzübergang Nuijamaa in Lappeenranta

          Urlaub in Europa : Keine Visa mehr für russische Touristen?

          Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat die EU in ihren Sanktionspaketen Oligarchen mit Reiseverboten belegt. Russische Touristen können aber weiter Visa beantragen. Das sorgt für Unmut.

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.