https://www.faz.net/-gqe-a39xm

Ko-Curevac-Gründer im Gespräch : „Wir produzieren den Impfstoff mit Hochdruck“

Kunst oder Hightech? Florian von der Mülbe und sein „Kochtopf der Minifabrik“ Bild: Foto Susanne Preuß

Im Rennen um einen Corona-Impfstoff ist der deutsche Hersteller Curevac vorne mit dabei. Ko-Gründer Florian von der Mülbe erklärt, warum die verwendete Technologie schon vor der nächsten Bedrohung schützt.

          7 Min.

          Noch ist nicht absehbar, wann Curevac die Zulassung für einen Corona-Impfstoff bekommt. Aber die Produktion läuft schon?

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Ja. Wir produzieren unsere vielversprechendste Substanz bereits mit Hochdruck für die klinische Prüfung. Das wird genau die Substanz sein, die dann auch auf den Markt kommen soll, sofern die klinische Entwicklung erfolgreich ist. Die Anlage, auf der die Produktion läuft, ist kurz vor Ausbruch der Pandemie von den Zulassungsbehörden entsprechend zertifiziert worden.

          Das heißt, Sie hatten für Ihren Impfstoff schon eine ausgereifte Technologie? Wie funktioniert die?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dieter Zetsche im September 2020

          F.A.S. Exklusiv : „Ich muss mir nichts mehr beweisen“

          Dieter Zetsche hat sein ganzes Leben für Daimler gearbeitet. Hier erklärt er, wieso jetzt Schluss ist, warum er doch nicht Aufsichtsratschef werden will und was er sonst noch so vorhat. Ein Hausbesuch.
          Rom sieht die katholische Lehre in Deutschland in Gefahr

          Abendmahlsstreit : Abgehobener Vatikan

          Der Vatikan sieht wieder einmal die katholische Lehre in Deutschland in Gefahr. Der absolutistische Anspruch und der völlige Realitätsverlust sind ein Armutszeugnis.
          Blick in die Zukunft: Mitarbeiter am Zentrum für taktiles Internet in Dresden arbeiten mit einem Roboter

          Robotik-Standort Dresden : „Eine Riesenrevolution steht uns bevor“

          Dresden hat sich seit 1990 zu einem Hightech-Standort entwickelt. Das liegt an der Geschichte, vor allem aber an den Menschen. Sie haben sich schon oft neu erfunden. Bald will die Stadt zu den führenden Robotik-Zentren Europas gehören.