https://www.faz.net/-gqe-a7gf3
Bildbeschreibung einblenden

Curevac-Gründer im Interview : „Das Virus kann uns nicht entkommen“

Ingmar Hoerr Bild: Matthias Baus

Curevac-Gründer Ingmar Hoerr über seine Entdeckung der Technologie für den Corona-Impfstoff, die Abweisung durch Geldgeber – und warum in der Pharmaindustrie kein Stein auf dem anderen bleiben wird.

          10 Min.

          Herr Hoerr, Sie haben mRNA schon 1999 entdeckt und Curevac gegründet. Ausgerechnet als die Technologie ihren größten Schub erlebte, waren Sie außer Gefecht gesetzt, lagen nach einer Hirnblutung wochenlang im Koma, mussten vieles neu lernen. Wie geht es Ihnen jetzt?

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Ilka Kopplin

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Danke, es geht mir sehr gut. Ich habe aber noch einige Defizite, etwa mit dem Kurzzeitgedächtnis. Es war ein steiniger Weg aus der Intensivstation heraus, ich musste mir viele Fähigkeiten erst wieder erkämpfen, aber das passt zu mir. Ich lass mich nicht unterkriegen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die richtige Versicherungsform zu wählen, kann bares Geld wert sein.

          Krankenkassen : Gesetzlich oder privat versichern?

          Die Wahl der richtigen Krankenversicherung ist noch heikler als die Wahl des richtigen Partners. Aber man kann die künftigen Kosten überschlagen.
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.