https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/cristina-stenbeck-schwedens-bekannteste-investorin-kontrolliert-zalando-12768269.html

Cristina Stenbeck : Schwedens bekannteste Investorin kontrolliert Zalando

Sie ist jung, sie ist dreifache Mutter und sie ist eine der erfolgreichsten Geschäftsfrauen Schwedens: Cristina Stenbeck Bild: IMAGO

Cristina Stenbeck ist Favoritin für den Aufsichtsratsvorsitz von Zalando. Sie ist erst 36 Jahre alt, dreifache Mutter und eine der einflussreichsten Geschäftsfrauen in ihrem Heimatland Schweden.

          3 Min.

          Nachfolgeregelungen sind gewissermaßen Cristina Stenbecks Spezialität. Es wird die Investorin aus Schweden deshalb kaum beunruhigen, dass es gleich zwei entscheidende Positionen im Unternehmensgeflecht der Beteiligungsgesellschaft Kinnevik neu zu besetzen gilt: den Vorstandsvorsitz in der vor fast 80 Jahren gegründeten Holding selbst sowie den Chefposten im Aufsichtsrat des deutschen Online-Schuhhändlers Zalando, dessen wichtigster Einzelaktionär Kinnevik mit einem Anteil von 36 Prozent ist. Denn die Managerin, die bisher beide Funktionen in Personalunion ausfüllte, hat in dieser Woche überraschend ihren Rücktritt angekündigt.

          Sebastian Balzter
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Acht Jahre stand Mia Brunell Livfors an der Spitze der Gesellschaft, sie hat mit Cristina Stenbecks Rückendeckung das Online-Geschäft neben der Medien- und Telekommunikationsbranche als zweites Standbein von Kinnevik aufgebaut; die Beteiligung an Zalando ist in dieser Sparte die mit Abstand wichtigste. Folgerichtig übernahm Livfors auch den Vorsitz im Aufsichtsrat, als das Berliner Unternehmen sich im vergangenen Dezember in eine Aktiengesellschaft umwandelte. Die am kommenden Dienstag anstehende Sitzung des Gremiums ist damit erst ihre zweite, nach aller Voraussicht aber auch schon ihre letzte. Offiziell bestätigt wird die Personalie noch nicht, schwedische und britische Medien sind sich jedoch schon sicher: Danach wird Cristina Stenbeck selbst Zalando kontrollieren.

          Sie ist erst 36 Jahre alt, aber schon eine der einflussreichsten Geschäftsfrauen in ihrem Heimatland. Zudem ranken sich um ihre Familie und das nach einer Bucht des schwedischen Sees Vänern benannte Unternehmen eine Vielzahl illustrer Geschichten. Der mondäne Lebensstil - Stenbeck wuchs mit ihren drei jüngeren ehelichen Geschwistern und ihrer amerikanischen Mutter in einer Villa auf Long Island auf, während ihr Vater einen festungsartigen Landsitz in Luxemburg bevorzugte - spielen in ihnen ebenso eine Rolle wie die nicht leicht zu durchschauende Treuhand- und Stiftungskonstruktion, mit der das Familienvermögen steuersparend in Liechtenstein und Luxemburg aufgehoben ist. Hinzu kommen pikante Details wie das Gerichtsurteil, das einst gegen Stenbecks Bruder nach einer Kneipenschlägerei ausgesprochen wurde, und die Existenz eines unehelichen Halbbruders.

          Mit 14 in der ersten Geschäftsbesprechung

          Cristina Stenbeck hat also früh lernen müssen, sich von solchen Nebengeräuschen nicht ablenken zu lassen. Über ihr eigenes Privatleben ist wenig mehr bekannt, als dass sie mit ihrem britischen Ehemann drei Kinder hat und sich vor kurzem zusätzlich zu dem Haus in London eine Villa am Rand von Stockholm zugelegt hat. Der Rest ist Karriere: Schon mit 14 Jahren, heißt es, habe ihr Vater sie zum ersten Mal in eine Geschäftsbesprechung mitgenommen. Nach dem Wirtschaftsstudium in Washington fing sie beim Modekonzern Ralph Lauren an, wechselte aber schon kurz darauf in die Kinnevik-Holding - als ob sie das Unvorhersehbare, den plötzlichen Tod ihres Vaters nach einem Herzinfarkt im Jahr 2002, geahnt hätte. Es folgte ihre erste und unmittelbarste Erfahrung mit der Frage, wie sich Lücken in einem Unternehmen schließen lassen.

          Mit erst 24 Jahren übernahm Cristina Stenbeck damals den Aufsichtsratsvorsitz, was viel über ihre Ausstrahlung und Durchsetzungsfähigkeit aussagt. Auch dass es ihr gelungen ist, danach trotz differierender Interessen ihrer Geschwister und vorübergehend äußerst trüber Aussichten für die Wertentwicklung der Gesellschaft den Anteil der Familie an Kinnevik bei rund 45 Prozent der Stimmrechte und 10 Prozent des Kapitals zu halten, spricht für sich. Es dauerte nach dem Tod ihres Vaters auch nicht lange, bis ihre eigene Handschrift zu erkennen war - nicht nur an den Investitionen in die Internetbranche und dem schrittweisen Rückzug aus der Schwer- und Papierindustrie, sondern auch an einer Reihe von Umbesetzungen in der Führungsetage. Die engsten Vertrauten ihres Vaters, der für seinen autoritären und sprunghaften Führungsstil bekannt war, hat sie vergleichsweise zügig mit eigenen Favoriten ersetzt. Und erst im vergangenen Herbst hat sie sich selbst den Titel einer „operativen Verwaltungsratsvorsitzenden“ gegeben, um ihren Einfluss auf das Tagesgeschäft zu dokumentieren.

          Die größten Einzelposten im zuletzt mit einem Buchwert von umgerechnet rund 6 Milliarden Euro bewerteten Portefeuille von Kinnevik sind heute Anteile an den Telekommunikationsgesellschaften Millicom und Tele2, danach kommen Zalando und das ebenfalls in Berlin ansässige Internet-Beteiligungsunternehmen Rocket Internet. Dessen Gründer, die deutschen Internet-Serienunternehmer Marc, Oliver und Alexander Samwer, sind so zu bevorzugten Geschäftspartnern von Cristina Stenbeck geworden; schließlich sind die drei Brüder über den European Founders Fund auch die zweitgrößten Anteilseigner an Zalando. Es spricht viel dafür, dass sie sich in Zukunft noch häufiger austauschen werden.

          Weitere Themen

          Lindner stellt Gasumlage infrage

          Energiekrise : Lindner stellt Gasumlage infrage

          Mit Blick auf die Gasumlage stelle sich zunehmend „die wirtschaftliche Sinnfrage“, sagt der Bundesfinanzminister. Statt höherer Gaspreise sei vielmehr eine Gaspreisbremse nötig.

          Der Sprung der Drachenbabys

          Autos Made in China : Der Sprung der Drachenbabys

          Der chinesische Autobauer Nio stellt Luxuskarossen her, die er auch in Deutschland verkaufen will. Aber geht es dem Unternehmen um die Eroberung der Automobilwelt?

          Topmeldungen

          Ambitioniert: Batteriebetriebenes Showcar des chinesischen Luxusanbieters Nio in Schanghai.

          Autos Made in China : Der Sprung der Drachenbabys

          Der chinesische Autobauer Nio stellt Luxuskarossen her, die er auch in Deutschland verkaufen will. Aber geht es dem Unternehmen um die Eroberung der Automobilwelt?
          Bundesfinanzminister Christian Lindner

          Energiekrise : Lindner stellt Gasumlage infrage

          Mit Blick auf die Gasumlage stelle sich zunehmend „die wirtschaftliche Sinnfrage“, sagt der Bundesfinanzminister. Statt höherer Gaspreise sei vielmehr eine Gaspreisbremse nötig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.