https://www.faz.net/-gqe-809g2

Corporate-Governance-Kodex : Schluss mit faulen Aufsichtsräten

  • Aktualisiert am

Posten in Aufsichtsräten sind begehrt. Bild: dpa

Aufsichtsräte sind Top-Verdiener. Wenn die Mitglieder häufiger bei Sitzungen nicht erscheinen, soll das nach dem Willen der Corporate-Governance-Kommission künftig veröffentlicht werden.

          1 Min.

          Aufsichtsräte börsennotierter Unternehmen, die häufig Sitzungen des Kontrollgremiums schwänzen, sollen künftig öffentlich gebrandmarkt werden. Zudem soll jeder Konzern die Amtszeit begrenzen, damit Manager nicht ewig im Aufsichtsrat sitzen und „frisches Blut“ in das Gremium kommt. Das schlägt die Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex vor, die Regeln für eine gute Unternehmensführung aufstellt.

          So soll der Aufsichtsrat berichten, wenn ein Aufsichtsrat in einem Geschäftsjahr nur an der Hälfte der Sitzungen oder weniger persönlich teilgenommen hat. Angesichts größerer Anforderungen sei es wichtig, dass ein Mitglied nicht nur anhand von schriftlichen Vorlagen an der Beschlussfassung teilnehme, „sondern sich persönlich in den ergebnisoffenen und unterschiedliche Standpunkte abwägenden Kommunikationsprozess im Aufsichtsrat einbringt“.

          Ein Dax-Aufsichtsrat verdient im Schnitt 100.000 Euro

          Die Mandate sind begehrt: Im Schnitt verdient ein ordentliches Mitglied in einem Kontrollgremium der größten börsennotierten Unternehmen, die im Deutschen Aktienindex Dax notiert sind, mehr als 100.000 Euro im Jahr, Top-Aufsichtsräte sogar deutlich mehr. Es gibt auch „Multi-Aufsichtsräte“, die mehrere Mandate gleichzeitig wahrnehmen. Eine Mandats-Obergrenze wolle die Kommission aber nicht vorgeben, sagte ihr Vorsitzender, Ex-Daimler-Finanzvorstand Manfred Gentz, am Mittwoch.

          Anfang Mai will die Kommission nach weiteren Beratungen entscheiden, ob die Vorschläge umgesetzt werden. 2014 war der Corporate Governance Kodex nicht verändert worden. Die Regeln sind rechtlich nicht bindend. Aktiengesellschaften müssen aber jährlich öffentlich erklären, inwiefern sie den Empfehlungen nachkommen

          Weitere Themen

          Unerwartetes Wirtschaftswachstum Video-Seite öffnen

          „moderat aber positiv“ : Unerwartetes Wirtschaftswachstum

          Nach dem historischen Einbruch in der Corona-Krise ist die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal wieder kräftig gewachsen. Für Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) liegen diese Zahlen „weit oberhalb der Erwartungen“.

          Topmeldungen

          Angst vor Anschlägen: Ein Polizist bewacht am Freitag vor dem Freitagsgebet die Große Moschee in Paris.

          Lehren aus Nizza : Woher kommt dieser Hass?

          Mit Attentaten wie in Nizza versuchen Islamisten freiheitliche Gesellschaften in den „Clash of civilizations“ zu treiben. Welche Ursachen hat das – und was kann getan werden, um es zu verhindern?
          Thilo Thielke (1968 bis 2020)

          Zum Tode von Thilo Thielke : Afrika lag ihm am Herzen

          Thilo Thielke, der für die F.A.Z. aus Afrika berichtete, ist im Alter von 52 Jahren gestorben. Er war ein couragierter Journalist und ein kritischer Beobachter seines Kontinents.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.