https://www.faz.net/-gqe-9yws4

Corona-Krise : Fleischnotstand in Amerika

Fast nichts mehr da: Eine Kundin betrachtet die verbleibende Ware in den Fleischregalen eines Supermarktes in Texas. Bild: Reuters

Große Schlachthöfe müssen den Betrieb einstellen. Bauern finden keine Abnehmer für ihre Tiere. Und in den Supermärkten wird die Ware knapp.

          3 Min.

          In Amerikas Supermärkten droht das Fleisch knapp zu werden. Tyson Foods, einer der größten Schlachthof-Betreiber der Vereinigten Staaten, schlägt Alarm: Die Versorgung sei nicht gesichert. Fleischfabriken seien gezwungenermaßen geschlossen worden, es fehlten kurzfristig mehrere Millionen Pfund an Fleischprodukten in den Supermärkten, warnte der Chef des Familienkonzerns John Tyson in einem Zeitungsinserat. Die Kunden müssten mit einem limitierten Angebot rechnen.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Die Knappheit spiegelt sich schon in den Preisen: Nach erratischem Auf und Ab zeigen die Fleischpreise laut Markt-Experte Ronald Plain im Großhandel inzwischen nur noch in eine Richtung: Sie steigen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trumps Gegner : Obama ist wieder da

          Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?