https://www.faz.net/-gqe-9xc39

Fluggesellschaft reagiert : Qantas streicht Gehälter der Chefs

Flugzeuge von Qantas stehen auf dem Rollfeld in Melbourne. Bild: Reuters

Das Coronavirus lässt das Geschäft einbrechen. Die australische Airline stellt ein Viertel ihrer internationalen Verbindungen ein. Fast alle A380 bleiben bis September am Boden. Und Topmanager verzichten auf Bezüge.

          1 Min.

          Angesichts der wuchernden Coronavirus-Krise streicht die australische Fluggesellschaft Qantas Airways ihrem Vorstandsvorsitzenden Alan Joyce bis zum Ende des Geschäftsjahres (30. Juni) das Gehalt. Auch der Vorsitzende des Verwaltungsrates verzichtet auf seine Einnahmen. Die Bezüge des gesamte Managements werden um 30 Prozent gekürzt.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Schon vor eineinhalb Wochen hatte Qantas-Konkurrent Singapore Airlines die Gehälter seines Managements spürbar gekürzt – Joyce geht nun allerdings deutlich weiter. Der Ire in australischen Diensten ist für seine drastischen Schritte bekannt und von einigen gefürchtet. Die Qantas-Aktie verlor im frühen Handel in Sydney weitere knapp sechs Prozent. Seit ihrem Allzeithoch zum Jahreswechsel hat sie nun gut ein Drittel ihres Wertes eingebüßt.

          Viele Routen fallen weg

          „Wir rechnen damit, dass die verringerte Nachfrage über die nächsten Monate anhalten wird. Statt nun stückweise vorzugehen, verringern wir die Kapazität bis Mitte September. Das stärkt unsere Fähigkeit, die Kosten zu verringern“, sagte Joyce am Dienstagmorgen. Er streicht nun fast ein Viertel der internationalen Routen. Zunächst hatten die Fluggesellschaft und ihre Billiglinie Jetstar fünf Prozent gestrichen, nun liegen sie 23 Prozent unter ihrer internationalen Kapazität zur gleichen Zeit des vergangen Jahres. Der Abbau ist zunächst bis Ende September angelegt.

          Die Verbindungen nach Asien wurden um 31 Prozent zusammengestrichen, die nach Großbritannien um 17 Prozent. Acht der zwölf Airbus A380 bleiben bis zum Herbst ungenutzt am Boden, zwei weitere werden renoviert. Auch das angekündigte Rückkaufprogramm für Aktien im Wert von 150 Millionen Australischen Dollar (86 Millionen Euro) hob Qantas am Dienstag auf. 

          F.A.Z.-Newsletter für Deutschland

          Jeden Morgen ordnen unsere Redakteure die wichtigsten Themen des Tages ein. Relevant, aktuell und unterhaltsam.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Weitere Themen

          Boeing nimmt Produktion von 737 Max wieder auf

          Krisenflugzeug : Boeing nimmt Produktion von 737 Max wieder auf

          Wegen zweier Abstürze dürfen 737-Max-Flugzeuge auf der ganzen Welt nicht starten. Im Januar setzte Boeing dann die Produktion aus, jetzt läuft sie langsam wieder an. Unklar ist, wann die Flugzeuge wieder abheben dürfen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.