https://www.faz.net/-gqe-9zck2

Wegen Corona-Krise : Toyota erwartet 15 Prozent weniger Autoverkäufe

Die Parkplätze der Händler sind voll: Toyota erwartet, durch die Corona-Krise in diesem Jahr deutlich weniger Fahrzeuge zu verkaufen. Bild: dpa

Der japanische Autohersteller zeichnet ein düsteres Bild für das Geschäftsjahr. Toyota rechnet damit, 1,6 Millionen weniger Fahrzeuge zu verkaufen als zuvor. Das Verlusttrauma des Finanzkrisenjahres will das Unternehmen aber vermeiden.

          1 Min.

          Viele Autohersteller und andere Unternehmen haben wegen der großen Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Coronavirus-Pandemie auf eine Prognose für das aktuelle Geschäftsjahr verzichtet. Toyota Motor, einer der Fixpunkte in der japanischen Unternehmenslandschaft, aber wagt es. Am Dienstag prognostizierte das Unternehmen, dass der betriebliche Gewinn im im April begonnenen Geschäftsjahr um 80 Prozent auf etwa 500 Milliarden Yen (4,3 Milliarden Euro) sinken wird. Das wäre der niedrigste Gewinn seit dem Geschäftsjahr 2011/2012, in dem Japan die Folgen der Tsunami-Katastrophe im Nordosten des Landes verkraften musste.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Der Umsatz wird nach der Prognose um etwa 20 Prozent auf 24 Billionen Yen schrumpfen. Dabei geht Toyota davon aus, dass es etwa 8,9 Millionen Fahrzeuge verkaufen kann, 1,6 Millionen oder 15 Prozent weniger als im gerade abgeschlossenen Geschäftsjahr.

          Präsident Akio Toyoda betonte in einer Pressekonferenz über das Internet, dass Toyota im Gegensatz zum Verlust während der globalen Finanzkrise 2008/09 immer noch operativ Gewinn erzielen werde, sollte es die neue Vorausschau „irgendwie erreichen“. Damals hatte Toyota operativ ein Minus von 461 Milliarden Yen gebucht und seither nimmer mehr. Toyoda unterstrich indes zugleich die Unsicherheit der Prognose. Als eines der größten Unternehmen des Landes, an dem viele Zulieferer hingen, habe Toyota sich aber verpflichtet gefühlt, eine Vorausschau für das Jahr zu erstellen, um eine gewisse Planungssicherheit zu geben.

          Weitere Themen

          Das ist Deutschlands neuer Tiktok-König

          Younes Zarou : Das ist Deutschlands neuer Tiktok-König

          Deutschlands Tiktoker mit den meisten Followern ist 22 Jahre alt und studiert Wirtschaftsinformatik. Als Junge wollte er Fußballprofi werden. Heute ist er Social-Media-Star und weiß ein Millionenpublikum hinter sich.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.