https://www.faz.net/-gqe-9yqh5

Virgin-Gründer Richard Branson : Milliardär bettelt um Staatshilfe

Virgin-Gründer Richard Branson im Oktober 2019 in Israel Bild: Reuters

Der Unternehmer Richard Branson sucht für seine trudelnde Fluggesellschaft staatlichen Beistand. Um den öffentlichen Ärger zu dämpfen, bietet er seine Insel als Pfand.

          4 Min.

          Steuerzahlergeld für Privatunternehmen hat Richard Branson stets abgelehnt. Deshalb erntet der britische Milliardär keineswegs nur Mitgefühl, wenn er um Corona-Nothilfe für seine akut bedrohte Fluggesellschaft Virgin bettelt. „Wir sollten auf ihr Ableben warten“, sagte er einst kühl, als Virgins Erzrivale British Airways vor elf Jahren tief in der Krise steckte. „Verlustmachende und ineffiziente Gesellschaften sollte man gegen die Wand fahren lassen“, war er damals überzeugt. Daher sollte „die Regierung nicht intervenieren, um Unternehmen vor dem Bankrott zu bewahren“. Solche Kommentare Bransons werden gegenwärtig in sozialen Medien tausendfach verbreitet.

          Philip Plickert
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Der 69 Jahre alte Multiunternehmer mit dem blonden Haarschopf hat in seiner Heimat nicht nur Freunde. Für manche ist er eine öffentliche Reizfigur. Und das nicht erst, seitdem er in der karibischen Steueroase British Virgin Islands lebt. Eine Petition, die fordert, dass er zuerst sein Privatvermögen zur Rettung seiner trudelnden Fluggesellschaft einsetzen soll, bevor er Steuerzahlergeld erhält, hat dieser Tage schon mehr als 500.000 Unterschriften. Doch wenn Bransons Gesellschaft die formalen Kriterien des britischen Corona-Hilfsfonds CCFF erfüllt, dürfte er nicht ausgeschlossen werden. Der Billigfluganbieter Easyjet, hinter dem der Milliardär Stelios Haji-Ioannou steht, erhielt unlängst stattliche 600 Millionen Pfund aus dem staatlichen CCFF-Topf.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.

          Nancy Faeser und Telegram : Auf nach Dubai

          Die Bundesinnenministerin will Telegram an den Kragen. Notfalls will sie den Messengerdienst abschalten. Geht das überhaupt oder sind das nur Sprüche?