https://www.faz.net/-gqe-a09r3

Luftfahrtbranche in der Krise : Lufthansa-Piloten bekräftigen Angebot für Gehaltsverzicht

  • Aktualisiert am

Stillgelegte Passagiermaschinen der Lufthansa stehen auf dem Vorfeld des Flughafen Frankfurt. Bild: dpa

Piloten der Lufthansa bieten an bis zunächst Ende des Jahres auf ihre Gehälter zu verzichten. Das durch die Coronavirus-Pandemie angeschlagene Unternehmen könnte so 350 Millionen einsparen.

          1 Min.

          Die Piloten der Lufthansa bieten dem angeschlagenen Unternehmen weiter einen freiwilligen Gehaltsverzicht an. Vor einem Treffen des Lufthansa-Managements mit Gewerkschaften an diesem Mittwoch erneuerte die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) ihr Angebot zu Kosteneinsparungen von etwa 350 Millionen Euro. „Wir wollen den Kranich in der Luft halten“, sagte VC-Präsident Markus Wahl. „Wegen der bestehenden Schwierigkeiten sind wir bereit, unser Paket im angebotenen Umfang und ohne weitere Bedingungen zunächst bis Ende 2020 umzusetzen.“

          Die Lufthansa hat die VC sowie die Gewerkschaften Verdi und Ufo (Kabinenpersonal) für diesen Mittwoch zum „Tarifpartnergipfel“ eingeladen. Ein erstes Treffen Ende April zum Konzernumbau in der Corona-Krise war ohne greifbare Ergebnisse geblieben.

          Staatliches Rettungspaket

          Die Beschäftigten der Lufthansa, die mit einem staatlichen Rettungspaket von neun Milliarden Euro gestützt werden soll, müssen sich auf Stellenabbau und tiefe Einschnitte einstellen. Rein rechnerisch hat das von der Corona-Krise hart getroffene Unternehmen deutlich mehr als 10.000 Stellen zu viel an Bord, wie Lufthansa-Chef Carsten Spohr kürzlich sagte. Wie viele Jobs gestrichen würden, hänge auch von den Verhandlungen mit den Gewerkschaften ab.

          Die Pilotengewerkschaft verwies darauf, dass sie bereits vor mehr als einem Monat ein Sparpaket im Umfang von knapp 350 Millionen Euro auf den Tisch gelegt habe. „Angesichts dieses substanziellen Angebots erwartet die VC, dass mit diesem Beitrag anstehende Projekte partnerschaftlich angegangen werden.“ Eine Verwendung dieses Beitrags zur Auslagerung von Arbeitsplätzen zu schlechteren Bedingungen sei völlig inakzeptabel.

          Freiwilliger Gehaltsverzicht

          Die Piloten hatten bei der ersten Vorlage des Sparpakets Ende April zunächst einen freiwilligen Gehaltsverzicht bis zum Sommer 2022 angeboten - aber unter mehreren Bedingungen. Die Offerte beinhalte für die mehr als 5000 aktiven Piloten im Konzerntarifvertrag ein um bis zu 45 Prozent abgesenktes Gehalt, hieß es seinerzeit. Der Konzern beschäftigt rund 138.000 Mitarbeiter.

          Die Corona-Pandemie mit den Reisebeschränkungen hatte die Geschäfte der Lufthansa mit Ausnahme der Fracht nahezu zum Erliegen gebracht. Der Konzern benötigt daher staatliche Hilfe. Im Gegenzug muss die Lufthansa Start- und Landerechte an ihren wichtigen Flughäfen in Frankfurt und München an die Konkurrenz abgeben.

          Weitere Themen

          Bahn und GDL einigen sich

          Tarifstreit gelöst : Bahn und GDL einigen sich

          Nach drei Streikwellen haben sich beide Parteien im Tarifstreit geeinigt. Geholfen haben dabei zwei Ministerpräsidenten. So sieht die Einigung konkret aus.

          SpaceX bringt erstmals Touristen ins All Video-Seite öffnen

          „Inspiration 4“ : SpaceX bringt erstmals Touristen ins All

          Die Mission „Inspiration 4“ hob an einer Trägerrakete des Typs Falcon mit dem milliardenschweren Gründer und Geschäftsführer des Finanzdienstleisters Shift4 Payments, Jared Isaacman, sowie drei Begleiter vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida ab, wie der SpaceX-Webcast zeigte.

          Protest vor VW-Prozess

          Ohne Ex-Chef Winterkorn : Protest vor VW-Prozess

          Die Staatsanwälte wehren sich mit einer Beschwerde gegen die Abtrennung des Verfahrens gegen den früheren VW-Vorstandschef Martin Winterkorn. Der Prozess geht nun erstmal ohne ihn los.

          Topmeldungen

          Reiner Haseloff

          Sachsen-Anhalt : Haseloff fällt im ersten Wahlgang durch

          Bei der Ministerpräsidentenwahl in Sachsen-Anhalt ist Reiner Haseloff im ersten Wahlgang gescheitert. Der bisherige Amtsinhaber erhielt nur 48 Ja-Stimmen im Magdeburger Landtag – acht Abgeordnete der neuen Koalition stimmten offenbar gegen ihn.
          ICE verlässt den Bahnhof Altona

          Tarifstreit gelöst : Bahn und GDL einigen sich

          Nach drei Streikwellen haben sich beide Parteien im Tarifstreit geeinigt. Geholfen haben dabei zwei Ministerpräsidenten. So sieht die Einigung konkret aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.