https://www.faz.net/-gqe-9ya39

Corona-Krise : Lufthansa besiegelt Aus von Germanwings

Nichts geht mehr. Lufthansa stellt den Betrieb von Germanwings ein. Bild: dpa

Lufthansa beendet den Flugbetrieb der Germanwings, noch bevor Diskussionen über eine mögliche Staatshilfe zum Abschluss gekommen sind. Außerdem verkleinert Lufthansa die Flotte.

          2 Min.

          Die Corona-Krise führt zum vorzeitigen Aus für die Lufthansa-Tochtergesellschaft Germanwings. „Der Flugbetrieb der Germanwings wird beendet“, teilte der Konzern mit. Der Schritt ist Teil eines Sparprogramms, dass der Vorstand der Deutschen Lufthansa am Dienstag beschlossen hat, noch bevor Diskussionen über eine mögliche Staatshilfe zum Abschluss gekommen sind. Außerdem verkleinert Lufthansa die Flotte, indem Flugzeuge nicht bloß vorübergehend geparkt, sondern stillgelegt werden.

          Timo Kotowski
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Betroffen davon sind unter anderem sechs Großraumjets vom Typ A380. Nach Einschätzung des Vorstands werde es „Monate dauern, bis die globalen Reisebeschränkungen vollständig aufgehoben sind.“ Bis die weltweite Nachfrage nach Flugreisen wieder dem Vorkrisen-Niveau entspreche, würden Jahre vergehen.

          Vor einem nahen Ende von Germanwings hatten die Flugbegleitergewerkschaft Ufo und die Pilotenvereinigung Cockpit seit Tagen gewarnt. Weil für nahezu alle Konzernteile Vereinbarungen zur Kurzarbeit geschlossen wurden, nicht aber für Germanwings, sahen sie das Aus der Betriebseinheit schon als ausgemachte Sache an. Nun sind ihre Befürchtungen bestätigt. Ohnehin wollte Lufthansa den Germanwings-Betrieb einstellen, die rund 30 Flugzeuge flogen nicht mehr unter der eigenen Marke, sondern waren in der Eurowings-Flotte eingegliedert. Um die Profitabilität zu erhöhen, sollte Eurowings in Deutschland auf einen Betrieb konzentriert werden, ohne die mit höheren Personalkosten arbeitende Germanwings. In der Coronakrise wird dieser Schritt nun im Eiltempo vollzogen.

          Auch Eurowings soll schrumpfen

          Dabei ist nicht fest ausgemacht, dass alle Beschäftigten ihre Anstellung behalten, denn auch Eurowings soll schrumpfen. Vor allem das Eurowings-Langstreckengeschäft, für das der Konzern seit längerem an Alternativen arbeitet und das schon kommerziell von der Muttermarke verantwortet wird, wird verkleinert. „Für alle Mitarbeiter, die von dem Restrukturierungspaket betroffen sind, gilt weiter das Ziel, möglichst vielen eine Weiterbeschäftigung innerhalb der Lufthansa Group zu bieten“, teilte der Konzern mit. Mit Arbeitnehmervertretern soll es zügig Gespräche über neue Beschäftigungsmodelle zur Sicherung „von möglichst vielen Arbeitsplätzen“ geben.

          Auch das Aus für sechs A380-Flugzeuge folgt einem Plan, der nun beschleunigt wird. Lufthansa hatte mit Airbus schon vereinbart, diese Flugzeuge 2022 an den Hersteller zurückzuverkaufen. Solange will man nicht mehr warten. In der Konzernflotte bleiben nur noch acht Exemplare des größten Passagierflugzeugs der Welt. Insgesamt sollen in deutschen Betriebseinheiten des Konzerns 42 Flugzeuge dauerhaft aus dem Betrieb genommen werden. Darunter sind sieben A340-600 und fünf Boeing-Jumbojets vom Typ 747-400, denen Lufthansa aufgrund ihres Alters eine geringe Treibstoffeffizienz und Wirtschaftlichkeit im Betrieb attestiert.

          Auch für Auslandsgesellschaften wird der Sparkurs verschärft, Swiss will neue Flugzeuge später in Dienst stellen und ältere eher ausmustern. Das Sparprogramm strahlt zudem auf Partner außerhalb des Konzerns aus, mit denen Vereinbarungen zur Anmietung von Flugzeugen samt Personal gekündigt wurden. So war TUI fly mit einigen Jets für Eurowings unterwegs.

          Weitere Themen

          Karlsruher Beben

          FAZ Plus Artikel: Klimaschutz : Karlsruher Beben

          Nach dem Klimabeschluss beginnt die Debatte darüber, welche Rechte jüngere Generationen haben. Ob nun jedermann einzelne Klimaschutzmaßnahmen einklagen kann, bleibt unklar.

          EU-Kommission für höhere Steuersätze

          Digitalkonzerne : EU-Kommission für höhere Steuersätze

          Die Verhandlungen zur globalen Mindestbesteuerung auf OECD-Ebene laufen noch. Doch die Kommission sattelt jetzt schon drauf. Sie ruft die EU-Staaten auf, ihre Körperschaftsteuersätze über die derzeit diskutierten Sätze festzulegen.

          Topmeldungen

          Marokkanische Migranten am 18. Mai bei der Ankunft in Ceuta

          Migration aus Marokko : Ansturm auf Ceuta

          Tausende Menschen sind innerhalb eines Tages in die spanische Exklave Ceuta geströmt. Die politische Botschaft aus Rabat: Ohne Marokko lässt sich der Kampf gegen die illegale Migration nach Europa nicht gewinnen.
          Brennpunkt Jerusalem: Palästinenser am Tempelberg im Straßenkampf mit israelischen Sicherheitskräften.

          Gewalt in Nahost : Wo Frieden nicht möglich ist

          Der neue Gewaltausbruch in Nahost birgt für Israel Gefahren. Nun stehen sich auch jüdische und arabische Israelis gegenüber. Jerusalems heilige Stätten sind der Kern des Konflikts.
          Transparente gegen den Verkauf des Hauses und für die Ausübung des Vorkaufsrechts durch den Bezirk in der Anzengruberstraße in Berlin-Neukölln

          Wohnungspolitik : Neukölln wehrt sich

          Immer mehr Mietshäuser werden in Eigentumswohnungen aufgeteilt, vor allem in Großstädten wie Berlin. Ein Bezirk in der Hauptstadt nimmt nun den Kampf gegen ein großes Immobilienunternehmen auf – und betritt damit Neuland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.