https://www.faz.net/-gqe-a94lu

Öffnung der Friseure : Endlich die Haare wieder schön!

Im Frankfurter Friseursalon „Mr. Leons Scherenhände“ werden einem Kunden von Inhaber Leon Borja die Haare geschnitten. Bild: Lucas Bäuml

Viele haben sehnsüchtig darauf gewartet, nun ist es soweit: Seit heute dürfen wieder Haare geschnitten, gefärbt und geföhnt werden. Wird der Haarschnitt nun teurer? Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema.

          2 Min.

          In Deutschland dürfen an diesem Montag 80.000 Friseursalons wieder öffnen. Doch auf gut Glück zum Salon um die Ecke zu laufen, dürfte nicht immer von Erfolg gekrönt sein.

          Stefanie Diemand

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Wie bekomme ich einen Friseurtermin?

          An diesem Montag heißt es für die ersten Kunden beim Friseur: Schnipp, schnapp, Haare ab. Denn die Friseure dürfen wieder öffnen. Doch einige Kunden müssen wohl noch eine Weile auf einen Friseurtermin warten. Denn dem Zentralverband des deutschen  Friseurhandwerks zufolge sind die meisten Salons bis Ende März ausgebucht. Wer noch keinen Termin hat, der solle es erst mal beim „Friseur seines Vertrauens“ versuchen, rät Jörg Müller vom Branchenverband.

          Auch wenn der Terminkalender der Friseure voll ist, versuchen die Betriebe so viele Kunden wie nur möglich zu frisieren. Viele Salons haben ihre Öffnungszeiten verlängert: Während einige bis in die Abendstunden arbeiten, wollen andere nun auch an Montagen öffnen. Montag gilt eigentlich als traditioneller Ruhetag der Friseure. In Berlin öffnete ein Salon sogar schon um Mitternacht, berichtete die Nachrichtenagentur dpa. Das wird aber wohl eher die Ausnahme bleiben. 

          Wird der Haarschnitt nun teurer?

          Das ist gut möglich. Schon nach dem ersten Lockdown stiegen die Preise für die Dienstleistungen leicht an. Im Mai erhöhten sich die Preise um 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, im September sogar um 6,3 Prozent. Als Grund gaben die Friseursalons höhere Kosten durch die Hygieneregelungen an. Nach der wochenlangen Schließung, bei der die Friseure keinen Umsatz erzielten, könnten sich die Preise nun noch mal erhöhen. Schon vor der Corona-Krise bemängelten viele Branchenvertreter die Preise - jedoch nicht, weil sie zu teuer seien, sondern zu niedrig. 2019 zahlten Frauen einer Analyse des Unternehmens Wella zufolge im Durchschnitt 29,70 Euro für einen Haarschnitt, Männer 22,90 Euro.

          An welche Regeln müssen sich Kunden und Friseure halten?

          Die Friseursalons müssen strenge Hygiene-Regeln beachten. Beim Personal ist eine Mund-Nasen-Bedeckung vorgeschrieben. Pausenräume müssen durchgängig gelüftet werden. Auch darf nicht mehr jeder Friseurstuhl besetzt werden, damit genug Abstand gehalten werden kann. Nur 50 bis 70 Prozent der üblichen Kundenzahl darf in einen Laden. Zwischen den Friseurstühlen müssen immer zwei Meter Abstand eingehalten werden. Für Kunden verändert sich nur wenig: Wie auch in vielen anderen Bereichen des öffentlichen Lebens gilt die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.  

          Sind die Friseure mit der Öffnung vor möglichen Pleiten sicher?

          Das wäre wünschenswert. Der Zentralverband kann jedoch noch nicht sagen, wie viele Friseure bisher aufgeben mussten. Das hänge auch vom Insolvenzrecht ab. „Wir wissen erst im Sommer mehr“, heißt es. Wie prekär die Lage im vergangenen Jahr war, zeigt eine Umfrage des Verbands: 70 Prozent der Ladengeschäfte haben im vergangenen Jahr mindestens 30 Prozent weniger Umsatz gemacht als im Vorjahr. Beinahe 60 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, starke oder sogar sehr starke Existenzsorgen zu haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden am Mittwoch bei einer Fernsehansprache im Weißen Haus.

          Abzug aus Afghanistan : Biden zieht einen Schlussstrich

          Bis zum 11. September sollen die Soldaten aus Afghanistan abziehen – dann endet Amerikas längster Krieg. Zurück bleibt ein ungutes Gefühl. Doch der Präsident sieht Amerika mitten in einem weit größeren Konflikt.
          Im Mittelpunkt: Emre Can verursachte einen Handelfmeter, mit dem auf dem Rasen nicht alle einverstanden waren.

          Niederlage in Champions League : Aus der Traum für den BVB

          Keine „Weltsensation“: Dortmund gelingt im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City ein fulminanter Auftakt, am Ende aber muss sich der BVB geschlagen geben. Eine Szene sorgt für Diskussionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.