https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/corona-krise-samsung-hilft-der-trend-zum-homeoffice-16715435.html

Quartalszahlen : Samsung hilft der Trend zum Homeoffice

Samsung konnte seinen Betriebsgewinn steigern - trotz Corona-Pandemie. Bild: AFP

Trotz der Coronavirus-Pandemie hat Südkoreas wichtigstes Unternehmen den Betriebsgewinn im ersten Quartal des Jahres gesteigert. Dabei geholfen hat die steigende Nachfrage nach Videokonferenzen und Kommunikation über das Internet.

          2 Min.

          Als eines der ersten großen Technologieunternehmen in Coronaviruszeiten hat Südkoreas Samsung Electronics am Dienstag einen Ausblick auf die Geschäftsergebnisse des Quartals vom Januar bis März gegeben. Mit einem erwarteten Betriebsgewinn von rund 6,4 Billionen Won (4,8 Milliarden Euro) schlug Samsung die Prognose von Analysten und meldete ein Plus von 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Doch schon jetzt ist klar, dass die Pandemie sich erst im gerade begonnenen zweiten Quartal in der Bilanz richtig bemerkbar machen wird.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Im ersten Quartal wütete das Virus überwiegend in China und Südkorea und belastete Samsungs Produktion. Doch erst im zweiten Quartal würden der Konsumeinbruch und die Geschäftsschließungen etwa in Europa und in der Vereinigten Staaten wirklich auf die Bilanz durchschlagen, warnt ein Industriebeobachter in Seoul.

          Samsung profitiert bislang von seinem breit aufgestellten Produktportfolio, von Halbleitern bis zu Handys und weißer Ware. Analysten führen den Gewinnzuwachs im ersten Quartal überwiegend darauf zurück, dass mit dem wachsenden Bedarf an Arbeit im Heimbüro und an Kommunikation und Unterhaltung über das Internet der Markt für Computer in Datenzentren wächst. Das hilft Samsung, weil es damit mehr seiner elektronischen Speicherbausteine verkaufen kann. Die Preise für Speichermodule sind in den ersten Monaten gestiegen und werden weiter steigend prognostiziert.

          In verbrauchernahen Geschäftsfeldern wie Handys, Fernsehern oder Haushaltsgeräten erwarten Analysten für Samsung dagegen Rückgänge im ersten Quartal. Für Samsung, dem größten Smartphonehersteller der Welt, wäre das ein Schlag, weil es das neue S20-Modell und ein zweites faltbares Smartphone vorgestellt hatte. Samsung selbst wird Details zu den Quartalsergebnissen erst gegen Ende April vorlegen. Den gesamten Umsatz bezifferte das Unternehmen für das erste Quartal vorläufig auf etwa 55 Billionen Won oder 4,9 Prozent mehr als  vor einem Jahr.

          Die Aktie von Samsung gewann am Dienstag in Seoul im Verlauf um 1 Prozent auf 49200 Won. Der Anteilsscheine hat seit Jahresbeginn rund 13 Prozent verloren, liegt damit aber besser als der Gesamtmarkt mit einem Minus des Kospi-Index von 18 Prozent.

          Südkorea hat den Höhepunkt der Pandemie scheinbar hinter sich mit zuletzt weniger als 50 Neuinfektionen am Tag. Samsung hielt die Produktion im Inland weitgehend aufrecht. Bei den Halbleitern, die in Reinräumen hergestellt werden, gab es keine Störungen. Produktionsunterbrechungen gab es aber zeitweise in anderen Fabriken, weil diese desinfiziert werden mussten, wenn Arbeiter durch das Virus infiziert wurden. Im März verlagerte Samsung deshalb Teile der südkoreanischen Handyproduktion nach Vietnam, wo es auch schon zuvor Handys herstellte.

          Obwohl Samsung mit seinen Halbleitern vom Virus-bedingten Trend zur Heimarbeit profitiert, hat das Unternehmen ironischerweise im Heimatland keine generelle Anweisung zur Arbeit im Heimbüro erlassen. Die Beschäftigten arbeiteten weitgehend normal weiter, berichtete eine Sprecherin. Sie seien aber verpflichtet, vor dem Betreten der Betriebsstätte Gesichtsschutzmasken anzulegen.

          Weitere Themen

          „Die Ukraine kann auf uns zählen“

          Polens Präsident Duda : „Die Ukraine kann auf uns zählen“

          Der russische Überfall auf die Ukraine wird die wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit der osteuropäischen Staaten intensivieren. Davon zeigten sich die Staatspräsidenten Polens, Lettlands und Estlands auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos überzeugt.

          Topmeldungen

          Radikaler Klimaprotest : Kleb dich fest!

          Christian Bläul ist Teil der „Letzten Generation“ – er blockiert Straßen und Pipelines. Sie nennen das zivilen Ungehorsam. Viele sind davon genervt. Was will die Klimabewegung erreichen? Unterwegs mit einem Aktivisten.

          Scholz in Davos : „Putin hat alle seine strategischen Ziele verfehlt“

          Der Bundeskanzler zeigt sich überzeugt davon, dass Russland den Krieg in der Ukraine nicht gewinnen wird. In seiner Rede auf dem Weltwirtschaftsforum ruft Olaf Scholz zudem zu mehr internationaler Zusammenarbeit auf.
          Beim Redaktionsgespräch in Frankfurt: Der Amerikaner Dara Khosrowshahi führt den Uber-Konzern seit 2017.

          Verkehr der Zukunft : Wie der Uber-Chef um deutsche Taxis buhlt

          Die­ umstrittene Fahrdienste-App Uber dient sich Taxis und ­Verkehrsverbünden als Vertriebspartner an. An Uber komme man in Zukunft kaum vorbei, glaubt der amerikanische Konzernchef Dara Khosrowshahi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement