https://www.faz.net/-gqe-9z7vg

Taxi-Konkurrent : Corona-Krise lässt Uber tief in Verlustzone rutschen

  • Aktualisiert am

Manche Uber-Fahrer, wie hier im schweizerischen Lausanne, haben Plexiglas-Scheiben eingebaut. Bild: EPA

Wenn kaum noch jemand unterwegs ist, schlägt das auch auf Fahrdienstleister durch. Uber wird durch die Pandemie hart getroffen, doch die Anleger setzen schon wieder auf Besserung. Ein Unternehmensbereich profitiert sogar vom Zuhausebleiben.

          1 Min.

          Der Fahrdienst-Vermittler Uber ist wegen der Coronavirus-Krise tief in die roten Zahlen geraten. Im ersten Quartal nahm der Verlust im Jahresvergleich um 190 Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar (2,7 Mrd Euro) zu, wie der Taxikonkurrent am Donnerstag nach Börsenschluss in Amerika mitteilte. „Unser Fahrdienstgeschäft wurde von der Pandemie hart getroffen“, erklärte Uber-Chef Dara Khosrowshahi.

          Dennoch gelang es dem Unternehmen, die Erlöse um 14 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar zu steigern. Das lag vor allem am starken Wachstum des Essensbringdienstes Uber Eats, der sich während des Lockdowns hoher Beliebtheit erfreut. Allerdings machte sich die Ausbreitung des Virus auch erst zum Quartalsende richtig bemerkbar, im laufenden Vierteljahr hat Uber deutliche größere Belastungen zu verkraften.

          Tiefpunkt schon überstanden?

          Khosrowshahi äußerte sich in einer Konferenzschalte nach der Bilanzvorlage auch zum aktuellen Quartal. Das Fahrdienstgeschäft sei im April um 80 Prozent eingebrochen, habe sich in den letzten drei Wochen jedoch stetig erholt, sagte der Uber-Chef. „Wir gehen davon aus, dass der Tiefpunkt in den Vereinigten Staaten hinter uns liegt“. Zuletzt habe es schon wieder relativ starkes Wachstum gegeben, so Khosrowshahi.

          Dass die Corona-Krise ein riesiges Loch in die Bilanz reißen würde, war ohnehin klar gewesen: Uber hatte schon Mitte April Abschreibungen von bis zu 2,2 Milliarden Dollar angekündigt. Diese hohen Wertkorrekturen wurden allerdings auf Minderheitsanteile fällig, die Uber an anderen Unternehmen hält, etwa den Fahrdienst-Vermittlern Didi Chuxing in China und Grab in Singapur.

          Uber baut Stellen ab

          Uber stemmt sich mit Sparmaßnahmen gegen den drastischen Einbruch des Geschäfts. Rund 3700 Vollzeitjobs sollen gestrichen werden. Damit wären etwa 14 Prozent der 26.900 Mitarbeiter betroffen. Vorstandschef Khosrowshahi will bis zum Jahresende auf sein Grundgehalt verzichten. Das Unternehmen rechnet damit, dass durch die Entlassungen zunächst rund 20 Millionen Dollar (18,5 Mio Euro) an Kündigungs- und Abfindungskosten entstehen. Weitere Belastungen würden noch geprüft.

          Bei Anlegern kam der Quartalsbericht gut an, insbesondere die Aussage, dass sich das Kerngeschäft schon wieder erholt. Die Aktie legte nachbörslich kräftig zu. Der Verlust fiel zwar höher aus als erwartet, dafür lag Uber beim Umsatz deutlich über den Prognosen. An der Börse befand sich der Konzern zuletzt auf Achterbahnfahrt – im vergangenen Monat ist die Aktie um 14 Prozent gestiegen, auf Dreimonatssicht liegt sie jedoch mit knapp 17 Prozent im Minus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Leitungen braucht das Land.

          Subventionen der Regierung : Gefangen im Verwaltungsdickicht

          Die Regierung gibt mehr Geld aus denn je. Doch sie versäumt, mit einfachen Mitteln Bürokratie einzusparen, sagen Kritiker. Und die Planungsbeschleunigung? Verzögert sich.
          Die Bundespressekonferenz im Berliner Regierungsviertel (Archivbild).

          Ermittlungen dauern an : Mitarbeiter des Bundespresseamtes unter Spionageverdacht

          Ein Beschäftigter des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung steht im Verdacht, über Jahre hinweg für einen ägyptischen Geheimdienst gearbeitet zu haben. Der Mann soll im mittleren Dienst tätig gewesen sein. Das Bundespresseamt wollte den Fall nicht kommentieren
          Burak Yilmaz (32), Pädagoge, im Zentrum für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie in Duisburg

          Junge Migranten : Was gehört zu Deutschland?

          Das Dirndl? Die Shisha-Pfeife? Die Juden? Junge Migranten aus Duisburg sprechen mit einem Sozialarbeiter über Identität und Geschichte. Und warum der Holocaust zur Diskussion über heutige Werte führt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.