https://www.faz.net/-gqe-9xxl9

Corona-Krise : So schwer sind deutsche Unternehmen schon jetzt getroffen

Hier produziert niemand mehr: das VW-Werk in Wolfsburg Bild: Reuters

Betriebe suchen reihenweise Hilfe bei der KfW, die Folgen für die Mitarbeiter sind kaum abzuschätzen. Zugleich wird ein Missbrauch von Krediten befürchtet. Muss die gerade beschlossene Unterstützung dennoch aufgestockt werden?

          4 Min.

          Das Handwerk berichtet von einem Umsatzeinbruch um 53 Prozent, die KfW-Förderbank wird von Hilfeersuchen gleichsam überrannt und das Ifo-Beschäftigungsbarometer ist so stark gefallen wie seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2002 nicht – am Ende dieser Woche verdichten sich die Anzeichen, dass die Krise schwerer wird als alle, die die Bundesrepublik bislang erlebt hat. Wie sich der Schock über die nächsten Monate auf die Arbeitsmärkte auswirkt, ob es also im großen Stil Arbeitsplatzverluste gibt oder die Kurzarbeit Schlimmeres verhindert, sei nicht vorhersagbar, sagte Ifo-Präsident Clements Fuest der F.A.Z.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Georg Giersberg

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Betriebswirt“.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Man bewege sich auf unbekanntem Terrain. „In unseren Szenarienrechnungen entfallen bei einem einmonatigen Shutdown und schneller Erholung 160.000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze, 180.000 Minijobs, zusätzlich haben wir 2 Millionen Kurzarbeiter.“ Das sei schon mehr als in der Finanzkrise. „Aber das ist das günstigste Szenario“, betonte der Ökonom. Damit die schlimmen Szenarien nicht eintreten hat die Bundesregierung schnell gehandelt: Am Freitag nahm der Bundesrat das umfassende Hilfspaket der Regierung ohne Aussprache und vorherige Ausschussberatungen an. Die veränderten Gesetze können damit in Kürze in Kraft treten. Allein der Nachtragshaushalt sieht neue Schulden von 156 Milliarden Euro vor.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mallorcas Zukunft : Die Sauftouristen sind nicht da

          Corona hat Mallorca ins Mark getroffen und könnte es für immer verändern. Das hoffen viele, fürchten manche – und lässt niemanden kalt: Besuch auf einer verwundeten Insel.