https://www.faz.net/-gqe-9yctl

Verhandlungen verschoben : Keine Lohnerhöhung für 120.000 VW-Beschäftigte

  • Aktualisiert am

VW-Mitarbeiter im Werk in Wolfsburg Bild: dpa

Wegen der Coronakrise erhalten die VW-Mitarbeiter vorerst nicht mehr Geld. Bis Ende des Jahres gelten die eigentlich gekündigten Tarifverträge weiter.

          1 Min.

          Die knapp 120.000 Beschäftigten des Autoherstellers Volkswagen, für die der VW-Haustarifvertrag gilt, müssen in der Corona-Krise auf Lohnerhöhungen warten. Das Unternehmen und die Gewerkschaft IG Metall verständigten sich am Donnerstag darauf, die zu Ende April gekündigten Tarifverträge ohne Erhöhung der Entgelte unverändert bis Ende Dezember 2020 wieder in Kraft zu setzen.

          Die IG Metall teilte mit, die Verhandlungen über mehr Geld seien „um acht Monate aufgeschoben“. Schon jetzt seien aber Verbesserungen erreicht worden. So wurde die Option, je pflegebedürftigem Angehörigen oder Kind eine Einmalzahlung in sechs arbeitsfreie Tage umzuwandeln, erweitert. Außerdem können Mitarbeiter künftig eine Auszeit von bis zu sechs Monaten nehmen, in der sie 75 Prozent des Bruttoentgelts erhalten. Die Minusstunden sind bei Wiederaufnahme der Arbeit mit 25 Prozent des Bruttomonatsentgelts zurückzuzahlen. Auch die Rahmenbedingungen für das mobile Arbeiten wurden erleichtert.

          Der Verhandlungsführer von Volkswagen, Arne Meiswinkel, sagte, es sei in der Tarifrunde auch darum gegangen, die Folgen der Corona-Krise „für Unternehmen und Beschäftigte in Grenzen zu halten und uns bestens auf den Wiederanlauf einzustellen“. Bis zum 30. September sollen laut VW im Rahmen einer Verhandlungsverpflichtung auch die leistungsorientierten Vergütungsbestandteile neu gestaltet werden.

          Derzeit erhalten rund 80.000 VW-Mitarbeiter in Deutschland wegen der Corona-Krise Kurzarbeitergeld, das vom Unternehmen von den regulär 60 Prozent des Nettolohns (beziehungsweise 67 Prozent für Mitarbeiter mit Kindern) auf fast 100 Prozent aufgestockt wird. Auch für diese Ergänzungen sind Tarifvereinbarungen die Grundlage.

          Der VW-Haustarif ist Deutschlands größter Unternehmenstarif. Er gilt für die Beschäftigten in den VW-Werken Wolfsburg, Braunschweig, Hannover, Salzgitter, Emden und Kassel sowie für das VW-Finanztochterunternehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bei den Maßnahmen geht auch um eine Autokaufprämie.

          Treffen am Nachmittag : Gräben vor dem Konjunktur-Gipfel

          Am Nachmittag treffen sich die Koalitionsspitzen, um über milliardenschwere Konjunkturmaßnahmen zu entscheiden. Zankäpfel sind Kaufprämien für Autos und Schuldenhilfe für Kommunen. Aber auch andere Wünsche haben es in sich.
          Juli Zeh, Schriftstellerin und ehrenamtliche Verfassungsrichterin in Brandenburg

          Neues Buch von Juli Zeh : Bloß nicht bewegen

          „Fragen zu ,Corpus Delicti‘“, das neue Buch von Juli Zeh, wirkt wie ein Kommentar zur Pandemie. Es geht um Freiheit und Staatswillkür. Was können wir daraus lernen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.