https://www.faz.net/-gqe-9y2ad

Plattform Opentable : Reservierung im Supermarkt statt im Restaurant

In vielen amerikanischen Restaurants wie hier in Miami bleiben die Tische derzeit leer. Bild: AFP

Aufgrund der Corona-Krise sind derzeit viele Restaurants geschlossen. Opentable hat seinen Service daher erweitert: In einigen amerikanischen Städten können Kunden nun Termine für den Einkauf in Supermärkten reservieren.

          1 Min.

          Opentable ist als Reservierungsplattform für Restaurants bekannt. Da wegen der Corona-Krise Restaurants in vielen Teilen der Welt geschlossen sind, ist dieses Geschäft aber weitgehend zum Erliegen gekommen. Unter diesen Umständen will das Unternehmen seinen Dienst nun anderweitig anbieten.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          In den Vereinigten Staaten ist es nun möglich, auf Opentable Termine für den Einkauf in Supermärkten zu reservieren. Das soll dabei helfen, die Menschenmengen in den Läden unter Kontrolle zu halten. Die Zeitfenster und die Anzahl der Menschen, die gleichzeitig einkaufen können, können sich dem Unternehmen zufolge je nach Geschäft unterscheiden.

          Nutzer können sich Benachrichtigungen auf ihre Handys schicken lassen, wenn sie an der Reihe sind. Das Angebot bewegt sich bislang noch in kleinem Rahmen und beschränkt sich auf rund ein halbes Dutzend Standorte in Los Angeles und San Francisco. Das Unternehmen sagte aber zur Online-Publikation „The Verge“, es sei ein aktiven Gesprächen mit nationalen Supermarktketten und anderen Händlern. Neben Lebensmittelgeschäften ist es auch für Restaurants gedacht, die Essen zur Abholung anbieten oder die ihr Lokal zu einem Geschäft umfunktionieren und andere Dinge zum Verkauf anbieten.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Im Zuge der Corona-Krise haben vor allem Supermärkte einen gewaltigen Ansturm von Kunden erlebt. Viele Händler suchen nach Wegen, die Zahl der Menschen in ihren Geschäften zu begrenzen. Beispielsweise lassen sie nur eine bestimmte Zahl von Personen in die Geschäfte und sorgen dafür, dass in den Schlangen vor den Läden Sicherheitsabstand eingehalten wird.

          Der Handelsgigant Walmart hat in der vergangenen Woche damit angefangen, jeweils am Dienstag eine Stunde vor der offiziellen Ladeneröffnung Kunden einkaufen zu lassen, die mindestens 60 Jahre alt sind. Am Dienstag kündigte das Unternehmen außerdem an, fortan jeden Tag die Temperatur aller seiner Mitarbeiter zu messen.

          Die klassischen Buchungen von Tischen auf Opentable sind im Zuge von Restaurantschließungen dramatisch gefallen. Mitte März lagen sie schon um fast 50 Prozent unter dem Vorjahreswert, mittlerweile sind sie zu 100 Prozent weggebrochen. Opentable vermittelt auch die Auslieferung von Essen, und die Nutzung dieser Funktion hat sich nach Angaben des Unternehmens allein in der vergangenen Woche verfünffacht.

          Weitere Themen

          Biobauer sieht Gesetzgeber in der Verantwortung Video-Seite öffnen

          Fleischindustrie : Biobauer sieht Gesetzgeber in der Verantwortung

          Landwirt Olmert aus Hessen setzt auf Mutterkuh-Haltung und Hofladen. Für ihn sind Unternehmer wie Clemens Tönnies nicht allein verantwortlich für die schlechten Bedingungen in der Fleischindustrie. Die Probleme bei der Produktion sollten seiner Ansicht nach von der Politik geregelt werden.

          Topmeldungen

          Während die Quarantäne für die meisten Wohnblocks in Verl inzwischen aufgehoben wurde, müssen die Anwohner eines Hauses noch hinter Bauzäunen ausharren.

          Die Leiharbeiter von Gütersloh : Der Werkvertrag als sozialer Magnet

          Die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie gelten als besonders hart, nur wenige halten hier lange durch. Doch viele Arbeiter bleiben auch nach ihrer Anstellung in Deutschland – und stellen die Kommunen vor Herausforderungen.
          Donald Trump im Juli im Washington

          Gerichtsentscheidung : Buch von Trump-Nichte darf erscheinen

          Zu viel sei schon über das Buch berichtet worden, begründet der Richter seine Entscheidung. Es jetzt stoppen zu wollen, sei falsch und wäre zwecklos. Wegen seines neuen Buchs muss derweil Donald Trumps Sohn Spott ertragen.
          Für jene, die nichts erben, wird das Eigenheim wohl oft ein unerfüllter Traum bleiben.

          Finanzierung : Eigenheime und Aktien sind Granaten

          Sollte man Hauskredite so langsam abbezahlen wie möglich und das Geld lieber in Aktien stecken? Wer so handelt, braucht starke Nerven. Wer die nicht hat, sollte anders vorgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.