https://www.faz.net/-gqe-aaot1

Deutscher Impfstoff : Curevac will Zulassungsantrag im zweiten Quartal stellen

Curevac plant im zweiten Quartal den Antrag auf bedingte Marktzulassung bei der europäischen Arzneimittelbehörde zu stellen. Bild: dpa

Das Tübinger Unternehmen hat seinen Impfstoff nahezu fertig. Auch er basiert auf der mRNA-Technologie.

          1 Min.

          Curevac plant, den Antrag auf bedingte Zulassung für das eigene Corona-Vakzin im zweiten Quartal zu stellen. Das teilte das Tübinger Biotech-Unternehmen am Donnerstag im Rahmen der Vorlage der Jahreszahlen mit. Ausschlaggebend sind dafür Daten zur Wirksamkeit, die Curevac weiterhin ebenfalls im zweiten Jahresviertel erwartet. Das Impfstoffprogramm soll zudem bald um weitere Studien ergänzt werden, teilte das Unternehmen mit.

          Ilka Kopplin
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Seit vergangenem Dezember wird das Vakzin, das wie die Impfungen von Biontech/Pfizer und Moderna auf der mRNA-Technologie basiert, in einer großen klinischen Studie mit mehr als 40.000 Probanden in Europa und Lateinamerika getestet. Im Februar war zudem das rollierende Zulassungsverfahren bei der europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) gestartet, bei dem fortlaufend Daten eingereicht werden.

          Zuletzt hatte sich allerdings gezeigt, dass mit der Zulassung des Corona-Vakzins erst etwas später gerechnet wird, da auftretende Mutationen die Entwicklung verzögert hatten. Erste präklinische Daten mit Mäusen hatten derweil schon einen Schutz vor der südafrikanischen Virus-Mutation (B.1.351) gezeigt.

          Einer etwaigen Notfallzulassung des Curevac-Impfstoffs erteilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag allerdings eine Absage.  „Die Daten sind noch gar nicht da“, insofern könne man auch keine Notfallzulassung erteilen, sagte er.

          Das an der amerikanischen Technologiebörse Nasdaq notierte Unternehmen bekräftigte derweil, in diesem Jahr 300 Millionen Dosen herstellen zu wollen. Dabei setzen die Tübinger auf ein europäisches Netzwerk verschiedener Unternehmen, darunter Bayer, Novartis und Wacker. Im kommenden Jahr soll die Kapazität auf eine Milliarde Dosen steigen, auch mit Hilfe der eigenen großen Produktionsanlage, die voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2022 in Betrieb genommen wird.

          Die Europäische Kommission hat bei dem Tübinger Unternehmen, an dem sich der deutsche Staat im vergangenen Sommer direkt beteiligt hatte, 225 Millionen Dosen sicher bestellt, sowie eine Option auf zusätzliche 180 Millionen Dosen.

          Im vergangenen Geschäftsjahr setzte Curevac knapp 49 Millionen Euro um, nach 17,4 Millionen Euro im Vorjahr. Der operative Verlust stieg wegen höherer Forschungskosten um gut 10 Prozent auf fast 110 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Israelische Luftangriffe im Gazastreifen

          Naher Osten : Israel setzt Luftangriffe im Gazastreifen fort

          Keine Entspannung im Nahostkonflikt: Die Hamas feuert Raketen Richtung Israel. Die israelische Armee wirft wieder Bomben über dem Palästinensergebiet ab. Die Organisation Reporter ohne Grenzen beschuldigt Israel eines Kriegsverbrechens.
          Talkrunde bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Freiheit ist kein Privileg

          Kaum sinken die Inzidenz-Zahlen, werden die Bürger ermahnt, nicht leichtsinnig zu werden. Muss das wirklich sein? Die Talkrunde bei Anne Will lotet das Verhältnis zwischen Vernunft und Bevormundung aus – zumindest hatte sie das eigentlich vor.
          Coronavirus-Test in Niedersachsen

          Corona in Deutschland : RKI registriert 5412 Neuinfektionen

          Das Infektionsgeschehen in Deutschland flaut weiter ab. Die Zahl der registrierten Ansteckungen ist im Vergleich zur Vorwoche abermals gesunken. Aufgrund des Feiertags vergangene Woche müssen die Werte aber mit Vorsicht interpretiert werden.
          Der Generalsekretär der FDP, Volker Wissing, hat die Bühne für sich.

          Zukunft der FDP : Aus eigenem Recht

          Vor der Corona-Pandemie konnte die FDP von der Schwäche der Regierungsparteien nicht profitieren. Jetzt sieht es anders aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.